Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Team Giant hält weiter deutsche WorldTour-Lizenz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Team Giant hält weiter deutsche WorldTour-Lizenz

01.09.2016, 17:47 Uhr | dpa

Radsport: Team Giant hält weiter deutsche WorldTour-Lizenz. Das Team Giant bleibt weiter in Deutschland lizensiert.

Das Team Giant bleibt weiter in Deutschland lizensiert. Foto: Remko De Waal. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Auch mit seinem neuen Sponsor aus der Schweiz behält das im Moment noch unter dem Namen Giant-Alpecin firmierende Radsport-Team 2017 seine deutsche WorldTour-Lizenz, bestätigte Teammanager Iwan Spekenbrink der Deutschen Presse-Agentur.

Die neue Team-Zentrale der zukünftigen Sunweb-Giant-Mannschaft soll im kommenden Jahr wohl in Köln eröffnet werden. In welchem anderen Rennstall sich der bisherige Geldgeber Alpecin in Zukunft engagieren wird, ist offiziell noch immer nicht bestätigt. Alle Zeichen deuten auf die wegen der Doping-Vergangenheit nicht gerade bestens beleumundete russische Formation Katusha hin. "Zum Timing kann ich noch nichts Konkretes sagen", erklärte Alpecin-Sprecher Marcel Klöpping auf dpa-Anfrage. Bei Katusha unterschrieben zuletzt der dreifache Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin und Rick Zabel.

"Mit dem Engagement des Reiseunternehmers 'sunweb' haben wir die langfristige Sicherheit, dass wir Nachwuchsfahrer in unserem umfangreichen Development-Programm entwickeln und an die absolute Spitze führen können. Diese Möglichkeit hatten wir mit anderen Sponsoren nicht. Unsere finanziellen Möglichkeiten sind gestiegen", sagte Spekenbrink, der seinen neuen Finanzpartner während der vergangenen Tour de France in einer Wallfahrtskirche in Andorra vorgestellt hatte. Der Niederländer kündigte noch die "Verpflichtung eines großen Namens" für sein Team an.

Die Spekenbrink-Equipe sicherte sich für sein engagiertes Nachwuchs-Programm zuletzt unter anderem die Dienste von Phil Bauhaus und Junioren-Zeitfahr-Weltmeister Lennard Kämna. Im Vorjahr hatte Topsprinter Marcel Kittel das Team Richtung Etixx-Quick-Step verlassen, zum Ende der Saison geht auch Klassikerjäger John Degenkolb (Trek-Segafredo).

Dieser Aderlass führte mit dazu, dass der Bielefelder Finanzier Alpecin unruhig wurde und sich offensichtlich auf die Suche nach einem neuen Team machte. Sonst ist es immer andersherum: Ein Team sucht einen potenten Geldgeber.

"Ikonen im Team zu haben, ist vielleicht für den Moment interessant - wenn sie in Form sind. Für die Nachhaltigkeit ist es aber viel wichtiger, ein System zu erarbeiten, in dem solche Topfahrer entwickelt werden können. Das haben wir jetzt, wie natürlich in Michael Matthews und Tom Dumoulin auch Weltklassefahrer", erklärte dazu Spekenbrink mit Blick auf die abgewanderte Prominenz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal