Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Vuelta: Etappensieg für Mathias Frank, Quintana weiter in Rot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweizer Etappensieg  

Froome kann Quintana nur mit Mühe folgen

07.09.2016, 18:26 Uhr | t-online.de, sid

Vuelta: Etappensieg für Mathias Frank, Quintana weiter in Rot. Spitzenfahrer: Die Vuelta-Favoriten Alberto Contador, Nairo Quintana, Esteban Chaves und Christopher Froome (von links) lieferten sich auf der 17. Etappe einen packenden Kampf. (Quelle: dpa)

Spitzenfahrer: Die Vuelta-Favoriten Alberto Contador, Nairo Quintana, Esteban Chaves und Christopher Froome (von links) lieferten sich auf der 17. Etappe einen packenden Kampf. (Quelle: dpa)

Das war der nächste Schritt: Nairo Quintana (Kolumbien/Movistar) hat seinem Rivalen Christopher Froome (Sky/Großbritannien) bei der Vuelta a Espana erneut keine Chance zum Angriff gelassen und fährt weiter seinem ersten Sieg bei der Spanien-Rundfahrt entgegen.

Beim Etappenerfolg des Schweizers Mathias Frank (IAM) bei der vorletzten Bergankunft auf dem 980 Meter hohen Alto Mas de la Costa kam Quintana zeitgleich mit dem Briten ins Ziel, der auf dem letzten Kilometer nur mit viel Mühe den Anschluss an seine Rivalen halten konnte.

Bei noch vier ausstehenden Etappen führt Quintana weiter mit 3:37 Minuten Vorsprung auf den Sieger der Tour de France. Dritter ist Quintanas Landsmann Johan Esteban Chaves (Orica/3:57 Minuten zurück) vor dem spanischen Altmeister Alberto Contador (Tinkoff/4:02).

Frank rettet sich ins Ziel

Frank, früher Profi im Team Gerolsteiner, hatte sich am Schlussanstieg aus einer Spitzengruppe gelöst und rettete schließlich sechs Sekunden vor den Verfolgern um den zweitplatzierten Leopold König (Tschechien/Sky) ins Ziel.

Die Favoritengruppe um Quintana, der in der Schlussphase mehrmals das Tempo verschärfte, hatte nach den insgesamt 177,5 Kilometer langen 17. Teilstück mit Start in Castellón 3:26 Minuten Rückstand. Ein gutes Rennen fuhr der Potsdamer Christoph Pfingsten (Bora-Argon18), der Teil der Ausreißergruppe war und letztlich auf Rang 21 (+2:33) ins Ziel kam.

Noch zwei Chancen für Froome

Auf der 18. Etappe am Donnerstag über 200,6 Kilometer nach Gandia steht lediglich eine Bergwertung der zweiten Kategorie an, Quintana dürfte einen ruhigen Tag verleben.

Froome muss seine kleine Chance am Freitag auf dem 37 Kilometer langen Zeitfahren nach Calpe und am Samstag bei der letzten Bergankunft der Vuelta auf dem Alto de Aitana suchen. Die Rundfahrt endet am Sonntag auf den Plaza de Cibeles in Madrid.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal