Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Wiggins wehrt sich gegen Doping-Verdächtigungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Wiggins wehrt sich gegen Doping-Verdächtigungen

25.09.2016, 13:40 Uhr | dpa

Radsport: Wiggins wehrt sich gegen Doping-Verdächtigungen. Bradley Wiggins wehrt sich.

Bradley Wiggins wehrt sich. Foto: Claudio Peri. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Olympiasieger und Ex-Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins hat sich nach der heftigen Kritik wegen der Einnahme des auf der Dopingliste stehenden Mittels Triamcinolon zur Wehr gesetzt.

"Es ging nicht darum, einen unfairen Vorteil zu erlangen. Ich leide mein Leben lang unter Asthma. Ich bin damals zu meinem Teamarzt gegangen, und wir haben einen Spezialisten aufgesucht, um die Probleme zu behandeln", erklärte Wiggins in einem BBC-Interview.

Die Diskussionen um Wiggins waren in Großbritannien entstanden, nachdem die russische Hacker-Gruppierung "Fancy Bears" auf illegale Weise Dokumente von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) ins Netz gestellt hatte. So hatte Wiggins vor seinem Toursieg 2012 genauso wie vor der Frankreich-Rundfahrt 2011 und dem Giro d'Italia 2013 eine medizinische Ausnahmegenehmigung zur Einnahme des Glucocorticoids.

Dies hatte heftige Kritik ausgelöst. So hatte sich unter anderem der frühere Dopingsünder Michael Rasmussen, der 2007 im Gelben Trikot aus der Tour genommen worden war, zu Wort gemeldet. "Wenn ich auf die Medikamente und die Datierung der Injektionen sehe, hätte dies auch zehn Jahre vorher passieren können, als ich um die Gesamtwertung fuhr. Es sieht verdächtig aus. Es ist etwas, das ein Fahrer tun würde, wenn er in einer großen Rundfahrt gut fahren will. Es ist etwas, was ich tun würde, was ich getan habe."

Ähnlich äußerte sich auch der heutige Anti-Doping-Kämpfer David Millar, der einst überführt worden war. Triamcinolon habe er auch eingenommen, und es sei leistungssteigernd gewesen. Es habe sich mächtig angefühlt. "Wenn es so stark ist, sollte es nicht erlaubt sein. Es sei denn, es gibt einen ernsthaften Grund. Bei einem derart ernsten Problem sollten wir dann aber nicht Rennen fahren."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal