Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Rad-WM: Martin und Kittel holen Gold im Teamzeitfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Goldener Auftakt bei Rad-WM  

Martin und Kittel holen Titel im Teamzeitfahren

09.10.2016, 16:07 Uhr | sid

Rad-WM: Martin und Kittel holen Gold im Teamzeitfahren. Etixx-Quick Step hat beim Teamzeitfahren der Rad-WM in Katar die Nase vorn. (Quelle: dpa)

Etixx-Quick Step hat beim Teamzeitfahren der Rad-WM in Katar die Nase vorn. (Quelle: dpa)

Tony Martin und Marcel Kittel hatten ihr Trikot weit aufgerissen, nassgeschwitzt und mit hochrotem Kopf fielen sich die deutschen Radprofis nach der erfolgreichen Hitzeschlacht in der Wüste mit letzter Kraft um den Hals: Das deutsche Top-Duo hat den Quick-Step-Express mit einer mustergültigen Leistung zu Gold im WM-Mannschaftszeitfahren geführt.

Zum Auftakt der Straßenrad-WM im Emirat Katar gewannen Martin und Kittel mit der belgischen Equipe vor dem großen Rivalen BMC Racing und Orica-BikeExchange. Für Etixx und Martin war es der dritte WM-Sieg, Kittel hatte bei den Triumphen 2012 und 2013 noch bei einem anderen Team unter Vertrag gestanden.

Die beiden deutschen Top-Fahrer überquerten den Zielstrich nach 40 Kilometern Seite an Seite in 42:32 Minuten. Titelverteidiger BMC Racing, der nach den Siegen 2014 und 2015 den Titel-Hattrick verpasste, hatte nach einem Leistungseinbruch im letzten Renndrittel einen Rückstand von elf Sekunden.

Martin simulierte Hitze im Badezimmer

Für Martin war das Rennen nicht nur aufgrund des Triumphes, sondern auch angesichts der hohen Temperaturen von rund 35 Grad Celsius eine ideale Generalprobe für die nächste Medaillenmission im Einzelzeitfahren am Mittwoch. Martin, der sich schon beim Rollentraining im Badezimmer auf die Hitze eingestellt und vor einem Heizlüfter die Extrembedingungen simuliert hatte, bestimmte auf der topfebenen Strecke mit feinem Tempogefühl den Rhythmus seiner Mannschaft.

Bereits nach der ersten Zeitmessung lag Etixx knapp vor BMC, dennoch geriet die WM-Revanche zwischenzeitlich noch zur Zitterpartie. Lediglich sieben Hundertstelsekunden trennten beide Mannschaften zur Rennhälfte, letztlich hatten die Belgier das bessere Ende aber für sich.

Erfolgreiche Zeit geht zu Ende

Für Martin war der Erfolg auch der krönende Abschluss der wohl prägendsten Phase seiner Karriere. Der 31-Jährige fährt im fünften Jahr für Etixx-Quick Step, dort hatte er seine bislang erfolgreichste Zeit. Zur neuen Saison trennen sich die Wege jedoch - der Wahl-Schweizer Martin schließt sich für die nächsten beiden Jahre der umstrittenen Equipe Katjuscha an.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal