Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Tony Martin zum vierten Mal Weltmeister im Zeitfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gold im Einzelzeitfahren  

Tony Martin schlägt zum vierten Mal zu

12.10.2016, 15:13 Uhr | sid

Radsport: Tony Martin zum vierten Mal Weltmeister im Zeitfahren. Goldjunge: Tony Martin ist zum vierten Mal Weltmeister im Zeitfahren geworden. (Quelle: dpa)

Goldjunge: Tony Martin ist zum vierten Mal Weltmeister im Zeitfahren geworden. (Quelle: dpa)

Tony Martin kämpfte in der Gluthitze von Doha mit weit aufgerissenem Mund um jede Sekunde - und wurde belohnt. Zum vierten Mal in seiner Karriere ist der 31 Jahre alte Radprofi Weltmeister im Einzelzeitfahren. Damit rehabilitierte er sich auch für sein enttäuschendes Abschneiden bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Martin setzte sich bei der Straßenrad-WM in Katar in seiner Paradedisziplin nach 40 Kilometern in 44:42,99 Minuten durch. Durch seinen WM-Triumph zog der gebürtige Cottbuser mit Rekordtitelträger Fabian Cancellara (Schweiz) gleich.

"Es lief alles perfekt"

Nach den Siegen 2011, 2012 und 2013 ist dieser Erfolg aber besonders wertvoll, hatte Martin doch zuletzt mehrere herbe Enttäuschungen erlebt. Mit sieben Medaillen ist er nun der erfolgreichste Fahrer in der WM-Zeitfahrgeschichte.

"Jeder weiß, dass ich kein gutes Jahr hatte. Dass ich jetzt Weltmeister bin, macht alles vergessen. Ich hatte keinen Druck, es lief alles perfekt. Ich freue mich riesig, dass ich das Regenbogentrikot wieder trage", sagte Martin.

Wie ein Uhrwerk

Martin kam sehr gut in den Wettkampf, bei der ersten Zwischenzeit nach 13,6 Kilometern lag er knapp vor Titelverteidiger Wasil Kirijienka (Weißrussland) in Führung. Den Vorsprung baute er beständig aus, bereits am zweiten Messpunkt nach 26,7 Kilometern gab es kaum noch Zweifel an Martins Sieg. Im Ziel kannte der Jubel keine Grenzen. Kirijienka blieb nur Rang zwei, der Spanier Jonathan Castroviejo wurde Dritter.

Auch von der wieder einmal trostlosen und WM-unwürdigen Atmosphäre mit sehr spärlichem Zuschauerinteresse ließ sich der Deutsche nicht irritieren. Wie ein Uhrwerk arbeitete Martin auf dem flachen Kurs und dominierte wie lange nicht. Auf die Hitze hatte Martin sich ohnehin bereits daheim im "eigenen Klimastudio" mit Rollentraining vor einem Heizlüfter eingestimmt.

"Mit Prognosen zurückhaltend"

In den Tagen von Doha wirkte Martin gelöst, auch noch wenige Minuten vor seinem Start lächelte er in die Fernsehkamera. Dann legte Martin seine Kühlweste ab, um nicht schon vor dem Rennen zu überhitzen. Entschlossen sah er aus, als er mit kraftvollen Tritten die Startrampe verließ. Motiviert hatte ihn auch die Goldmedaille im WM-Mannschaftszeitfahren am Sonntag mit Etixx-Quick Step an der Seite von Marcel Kittel.

In Abwesenheit von Cancellara, der seine Karriere nach dem Zeitfahr-Olympiasieg von Rio austrudeln lässt, war Martin hoch gehandelt worden. Er selbst hatte allerdings die Erwartungen nach einer bislang weitgehend enttäuschenden Saison heruntergeschraubt. "Ich bin mit Prognosen zurückhaltend", meinte Martin. Der "Tiefpunkt", wie er sagte, war das olympische Zeitfahren, in dem er indiskutable 3:18 Minuten hinter Cancellara lag.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal