Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Radprofis kritisieren Wiggins - Auch Veranstalter sauer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Radprofis kritisieren Wiggins - Auch Veranstalter sauer

14.10.2016, 19:49 Uhr | dpa

Radsport: Radprofis kritisieren Wiggins - Auch Veranstalter sauer. Bradley Wiggins durfte mit einer Ausnahmegenehmigung das auf der Dopingliste stehende Mittel Triamcinolon spritzen.

Bradley Wiggins durfte mit einer Ausnahmegenehmigung das auf der Dopingliste stehende Mittel Triamcinolon spritzen. Foto: Sebastien Nogier. (Quelle: dpa)

Doha (dpa) - Die beiden deutschen Topsprinter Marcel Kittel und André Greipel haben Olympiasieger Sir Bradley Wiggins und den britischen Radrennstall Sky für die häufige Verwendung von medizinischen Ausnahmegenehmigungen harsch kritisiert.

"Wenn jemand schweres Asthma hat, dann hat er im Leistungssport nichts zu suchen. Wir haben auch die Paralympics deswegen eingeführt, weil wir den Einbeinigen eine Chance geben wollen, sich gegen andere zu messen", sagte Kittel am Rande der Straßenrad-WM in Doha auf die Frage nach einem Missbrauch der Ausnahmegenehmigungen bei Sky.

In einer Stellungnahme des Bunds Deutscher Radfahrer betonte Kittel, dass er großen Respekt vor den Leistungen der Behindertensportler habe. Ähnliche Kritik an Sky übte auch Nationalmannschaftskollege Greipel: "Wenn man krank ist, fährt man keine Radrennen. Deswegen sind wir in der MPCC. Jetzt wissen wir auch, warum es Sky nicht war." MPCC ist die Vereinigung für einen "sauberen Radsport", der viele Teams auf freiwilliger Basis beigetreten sind. Sie hat striktere Richtlinien im Kampf gegen Manipulationen.

Nach dem Hacker-Angriff einer russischen Gruppierung auf die Datenbank der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA war bekanntgeworden, dass Wiggins das auf der Dopingliste stehende Mittel Triamcinolon jeweils vor seinen Tourstarts 2011 und 2012 sowie dem Giro 2013 gespritzt bekommen hatte. Der Stundenweltrekordler hatte dafür vom Weltverband UCI Ausnahmegenehmigungen - sogenannte TUEs - vorgelegt. Er betonte, dass er sich keinen Vorteil verschafft habe.

Der deutsche Radprofi John Degenkolb hält dagegen den Einsatz von TUEs durchaus für sinnvoll, "wenn einer wirkliche Probleme hat". Dafür sei eine unabhängige Kommission sinnvoll, die über die Genehmigung entscheidet. Die drei deutschen Radstars hatten in ihrer Profikarriere noch keine Ausnahmegenehmigungen gebraucht.

Der von vielen Seiten attackierte Wiggins machte mit seiner kurzfristigen Absage seines Starts bei der am 20. Oktober beginnenden Abu Dhabi-Tour auch die Veranstalter vor Ort sauer. Offensichtlich geht er lieber auf Tauchstation. Wie aus dem Umkreis des 36 Jahre alten Briten bekannt wurde, werde er nach den Sixdays von Gent im November sein endgültiges Karriereende verkünden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal