Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Giro-Route 2017: Von Sardinien über Sizilien nach Mailand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Giro-Route 2017: Von Sardinien über Sizilien nach Mailand

25.10.2016, 21:54 Uhr | dpa

Radsport - Giro-Route 2017: Von Sardinien über Sizilien nach Mailand. Der Giro d'Italia wird zum 100.

Der Giro d'Italia wird zum 100. Mal ausgetragen. Foto: Luca Zennaro. (Quelle: dpa)

Mailand (dpa) - Der 100. Giro d'Italia startet 2017 auf Sardinien und endet in Mailand, wo die Route der prestigeträchtigen Italien-Rundfahrt vorgestellt wurde.

Für die Radprofis geht es am 5. Mai in Alghero mit der ersten von drei Etappen auf Italiens zweitgrößter Insel los. Weiter im Süden werden danach auf Sizilien zwei Etappen gefahren, darunter eine Bergankunft auf dem Vulkan Ätna auf 1892 Metern Höhe.

Nach insgesamt 3572,2 Kilometern und 21 Etappen kommen die Fahrer am 28. Mai am Mailänder Dom an. Die zehnte Etappe und der letzte Tagesabschnitt sind Einzelzeitfahren: Ein 39 Kilometer langer Abschnitt durch die Weingegend Sagrantino in Umbrien und eine 28-Kilometer-Fahrt von Monzas Formel-1-Rennstrecke bis zum Ziel nach Mailand.

Auch mehrere Bergetappen stehen auf dem Programm. Zwei Tagesabschnitte weisen den höchsten Schwierigkeitsgrad auf, darunter die Fahrt über das legendäre Stilfser Joch an der Schweizer Grenze.

"Es ist ein Giro, bei dem man von Anfang bis Ende bereit sein muss. Wenn man dabei ist, muss man eine beneidenswerte Kondition haben", sagte Vincenzo Nibali laut Nachrichtenagentur Ansa. Der Italiener, Tour-de-France-Sieger von 2014, gewann den Giro in diesem Jahr.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal