Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Dekker schreibt Enthüllungsbuch: Doping und Prostituierte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Dekker schreibt Enthüllungsbuch: Doping und Prostituierte

15.11.2016, 12:22 Uhr | dpa

Radsport - Dekker schreibt Enthüllungsbuch: Doping und Prostituierte. Thomas Dekker bei einem Zeitfahrsieg 2007 bei der Tour de Romandie.

Thomas Dekker bei einem Zeitfahrsieg 2007 bei der Tour de Romandie. Foto: Laurent Gillieron. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Blut-Transfusionen, Drogen und Prostituierte: Der 2015 zurückgetretene Radprofi Thomas Dekker aus den Niederlanden hat ein Enthüllungsbuch über sich und sein Team Rabobank geschrieben.

"Thomas Dekker - mein Gefecht" ist eine Art Sittengemälde des Profiradsports zwischen 2007 und 2014. "Doping war überall, in unserem Team, in anderen Teams. Cortison, Blutbeutel, Schlaftabellen - wenn du ständig von Absurditäten begleitet wirst, denkst du, es ist normal", schrieb Dekker. Die Team-Ärzte hätten den Fahrern jeden Morgen gegen 6.00 Uhr früh Injektionen mit Wasser angeboten, damit der durch EPO-Gaben erhöhte Hämatokritwert des Blutes sinkt und bei etwaigen Kontrollen unauffällig bliebe.

"Wir haben jeden Tag Cortison genommen. Ich weiß gar nicht wofür oder wogegen. Aber du konntest in Rennen höhere Belastungen aushalten. Wir hatten Ausnahmegenehmigungen dafür", berichtete Dekker, der 2010 eine Dopingstrafe absitzen musste. Solche Atteste, sogenannte TUEs, spielten zuletzt auch eine Hauptrolle bei den Vorwürfen gegen den Toursieger von 2012 und sein Sky-Team, Sir Bradley Wiggins.

Dekkers Zimmernachbar Michael Boogerd habe ihm bei der Tour de France 2007 berichtet, während des Rennens achtmal das Blutdopingmittel EPO gespritzt zu haben. Auch Prostituierte hätten bei ihm und Boogerd eine Rolle gespielt, wie etwa vor dem Tour-Start 2007 in London, schrieb Dekker.

Die Tour 2007 endete für Rabobank ohnehin in einem riesengroßen Skandal. Kapitän Michael Rasmussen musste das Rennen im Gelben Trikot verlassen, weil er die Teamleitung über die Aufenthaltsorte während des Trainings getäuscht hatte und für Doping-Kontrolleure nicht auffindbar war.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal