Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Gaviria gewinnt zwölfte Giro-Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Gaviria gewinnt zwölfte Giro-Etappe

18.05.2017, 17:51 Uhr | dpa

Radsport: Gaviria gewinnt zwölfte Giro-Etappe. Der Kolumbianer Fernando Gaviria (M) jubelt über seinen Etappensieg.

Der Kolumbianer Fernando Gaviria (M) jubelt über seinen Etappensieg. Foto: Alessandro Di Meo. (Quelle: dpa)

Reggio Emilia (dpa) - Radprofi Phil Bauhaus hat eine Podestplatzierung bei der zwölften Etappe des 100. Giro d'Italia knapp verpasst. Der 22-Jährige vom Team Sunweb musste sich auf dem Teilstück über 229 Kilometer von Forli nach Reggio Emilia mit dem vierten Platz begnügen.

Den Tagessieg holte sich der Kolumbianer Fernando Gaviria, der bereits seinen dritten Erfolg bei der diesjährigen Italien-Rundfahrt einfuhr. Topsprinter André Greipel belegte den achten Platz. In der Gesamtwertung liegt weiterhin der Niederländer Tom Dumoulin in Führung.

Vor Bauhaus, der bereits auf der fünfte Etappe auf Platz fünf gefahren war, schoben sich noch der Italiener Jakub Mareczko und der Ire Sam Bennett vom deutschen Team Bora-hansgrohe auf die Plätze zwei und drei. Routinier Greipel war unterdessen in keiner guten Position für den Sprint. Am Freitag bietet sich dem Lotto-Kapitän auf dem Weg von Reggio Emilia nach Forli eine weitere Chance, wenn erneut mit einem Massensprint zu rechnen ist. Gut möglich, dass Greipel danach vor den schweren Bergetappen mit Blick auf die Tour de France die Heimreise antritt.

Ab Samstag rückt wieder das Gesamtklassement in den Blickpunkt. Dumoulin, Teamkollege von Bauhaus, liegt weiterhin 2:23 Minuten vor dem kolumbianischen Kletterspezialisten Nairo Quintana. Dritter ist der Niederländer Bauke Mollema, 2:38 Minuten hinter dem Führenden.

Lange Zeit hatte eine dreiköpfige Ausreißergruppe das Geschehen am Donnerstag bestimmt. Sergej Firsanow (Russland), Marco Marcato und Mirco Maestri (beide Italien) fuhren zwischenzeitlich einen Vorsprung von über sechs Minuten heraus. Auf den letzten Kilometern wurde aber auch Maestri als letzter Ausreißer von den Sprinter-Teams gestellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal