Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Ex-Profi Winokurow soll sich vor Strafgericht verantworten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Ex-Profi Winokurow soll sich vor Strafgericht verantworten

19.05.2017, 17:57 Uhr | dpa

Radsport: Ex-Profi Winokurow soll sich vor Strafgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft Winokurow (r) vor, seinem Rivalen Kolobnew (l) den Sieg beim Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich am 25.

Die Staatsanwaltschaft wirft Winokurow (r) vor, seinem Rivalen Kolobnew (l) den Sieg beim Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich am 25.04.2010 abgekauft zu haben. Foto: LALMAND-DOPPAGNE-KRAKOWSKI. (Quelle: dpa)

Lüttich (dpa) - London-Olympiasieger Alexander Winokurow soll sich wegen Betrugsverdacht vor einem Strafgericht in Belgien verantworten. Das entschied ein Gericht in Lüttich, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Auch der russische Radprofi Alexander Kolobnew (33) wird sich dort verteidigen müssen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 43-jährigen Winokurow vor, seinem russischen Rivalen Kolobnew den Sieg beim Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich am 25. April 2010 für 150 000 Euro abgekauft zu haben. Demnach sollen die beiden Radprofis den Deal kurz vor Ende des Rennens unter sich ausgemacht haben. Die Anwälte der beiden Sportler bestreiten das. Sie können noch Widerspruch gegen die Überstellung ans Strafgericht einlegen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017