Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Rasmussen zu Recht vom Team Rabobank entlassen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rabobank  

Rasmussen zu Recht vom Rabobank-Team entlassen

02.07.2008, 14:23 Uhr | dpa

Ist mit seiner Klage gescheitert: Michael Rasmussen (Foto: imago)Ist mit seiner Klage gescheitert: Michael Rasmussen (Foto: imago) Der Rauswurf Michael Rasmussens aus seinem niederländischen Team Rabobank während der Tour de France im vergangenen Jahr war grundsätzlich rechtens. Das hat ein Richter in Utrecht entschieden. Allerdings hätte Rabobank den damaligen Tour-Favoriten nicht fristlos entlassen dürfen und muss ihm deswegen eine Entschädigung von 715.000 Euro zahlen.

Zum Durchklicken Die Favoriten aufs Gelbe Trikot 2008
Wegmann "Wollen eine Etappe gewinnen"
Österreich statt Frankreich Boonen akzeptiert Ausladung

Ungereimtheiten um den Aufenthaltsort

Rasmussen hatte im Juni 2007 eine unangemeldete Dopingkontrolle durch den internationalen Verband UCI versäumt. Er hatte sich damals zu einem Aufenthalt in Mexiko abgemeldet, hielt sich aber tatsächlich unter anderem in Italien auf. Als diese Unwahrheiten während der Tour bekannt wurden, warf Rabobank den damals in Führung liegenden Kapitän am 25. Juni aus dem Team. Einen Tag später wurde ihm fristlos gekündigt.

Lotto-Team Evans mit Startnummer eins
Absage Bennati fährt nicht bei der Tour mit
Aberkannt Landis ist nicht mehr Tour-Sieger

Gericht weist Schadenersatzforderung zurück

Das Gericht akzeptierte die Entlassung des Dänen, weil er mit dem Ausweichen vor einem Doping-Test gegen die Bestimmungen seines Arbeitsvertrages verstoßen habe. Seine Forderung auf Zahlung von 5,5 Millionen Euro als Ersatz für zahlreiche Prämien in der Folge des erwarteten Toursieges wies das Gericht aber zurück: "Wie schwer die Folgen der Entlassung auch sind, sie ergeben sich aus seinem eigenen Verhalten und gehen auf seine Rechnung", heißt es in dem Urteil.

Rausschmiss hätte früher erfolgen müssen

Allerdings hielt das Gericht der Rabobank vor, sie habe spätestens zum 3. Juli wissen können, dass Rasmussen nicht in Mexiko war. Unter anderem habe Teamleiter Erik Breukink seinen Star in der fraglichen Zeit ein Mal in Italien besucht. Auch habe Rasmussen mit dem Team in den Pyrenäen trainiert. Eine fristlose Entlassung, so sagte der Richter, wäre nur unmittelbar nach Erhalt dieser Informationen durch Rabobank möglich gewesen. Wochen später habe es keinen Grund mehr für einen sofortigen Rausschmiss gegeben.

Prämie für möglichen Toursieg muss bezahlt werden

Daher hat Rasmussen nicht nur Anspruch auf seinen Lohn für die zwei Monate der fristgemäßen Kündigungszeit. Rabobank muss ihm auch die Prämie für den damals sehr wahrscheinlichen Toursieg in Höhe von 400.000 Euro bezahlen. Mit Schadenersatz und weiteren Ansprüchen sind nun 715.000 Euro plus Zinsen fällig.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal