Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Team Milram: Erik Zabel fährt letzte Tour de France

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Erik Zabel  

Vom Leitbild zur Reizfigur

04.07.2008, 12:25 Uhr | dpa

Erik Zabel (Foto: imago)Erik Zabel (Foto: imago) Am Tag der 3. Etappe bei der diesjährigen Tour de France feiert Erik Zabel am 7. Juli seinen 38. Geburtstag. Eine Feier in ähnlichem Rahmen wird es wohl nicht mehr geben. Der gebürtige Berliner gibt in Frankreich bei seinem 14. Start seinen Tour-Abschied, auch wenn er sich über seine sportliche Zukunft noch nicht dezidiert geäußert hat. "Eine Entscheidung wird Ende August bekanntgegeben", sagte Zabel bei der Präsentation des Tour-Kaders seines Milram-Teams.

Zum Durchklicken Großer Aufgalopp in Brest

Start in Brest Die Tour kämpft um ihr Image
Jan Ullrich Ex-Radstar hasst Rudolf Scharping

Bescheidener Wunschzettel

Auf der Zielgeraden seiner höchst bemerkenswerten Karriere kam der Familienvater 2007 ins Straucheln. Die gewandelte Wahrnehmung des Radsports und seiner Helden hat auch vor ihm nicht haltgemacht. Er musste den Abstieg vom respektierten und bewunderten Leitbild zur Reizfigur verkraften. Für die Tour de France 2008 hat Zabel einen bescheidenen Wunschzettel: "Mit viel Glück ein Etappensieg oder noch einmal das Grüne Trikot - wenn auch nur für einen Tag". Er hat keine Illusionen. "Ich kann nur noch erfolgreich sein, wenn ein anderer Fahrer einen Fehler macht", sagte Zabel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Fabian Wegmann "Wollen eine Etappe gewinnen"
Big Tex und Ete Zabel Die verücktesten Spitznamen im Radsport

Keine glückliche Figur gemacht

Das Radsport-Jahr 2007 war geprägt vom Denkmalsturz eines Jan Ullrich und tiefen Einblicken in die Doping-Praktiken zahlreicher Teams. Aussagen von Insidern, Fahrern, Betreuern und Ärzten, brachten so viel Licht ins Dunkel, dass viele erschraken. Auch der 37-jährige Zabel, nach Siegen gerechnet der erfolgreichste noch aktive Profi, begab sich in einen der zahlreichen öffentlichen Beichtstühle - und machte dabei keine sehr glückliche Figur.

Zum Durchklicken Die Favoriten aufs Gelbe Trikot
Zum Durchklicken Die Favoriten aufs Grüne Trikot
Zum Durchklicken Die Favoriten aufs Bergtrikot

Dopingbeichte wirkte kalkuliert

Sein tränenreiches Doping-Geständnis am 24. Mai in der Bonner T- Mobile-Zentrale wirkte im Licht der nachfolgenden, viel weiter gehenden Aussagen seiner ehemaligen Arbeitskollegen Jörg Jaksche und Patrik Sinkewitz, kalkuliert. Seine gerade bis zur Verjährungs-Grenze reichende Soft-Beichte ("Eine Woche EPO bei der Tour 1996") wurde ihm kaum als Mutprobe angerechnet. Durch das sich verfestigende Bild des flächendeckenden Dopings im Telekom- und späteren T-Mobile-Team gerieten auch die sportlichen Großtaten des ehemaligen Spitzenreiters der Weltrangliste in ein besonderes Licht.

Lotto-Team Evans mit Startnummer eins
Absage Bennati fährt nicht bei der Tour mit
Aberkannt Landis ist nicht mehr Tour-Sieger

Von Februar bis Oktober im Einsatz

Der Erfolgshunger des gebürtigen Berliners schien unstillbar: Zwölf Tagessiege bei der Tour, sechs Grüne Trikots in Serie (das erste von 1996 wurde ihm nach seinem Doping-Geständnis aberkannt), vier Siege bei Mailand-San-Remo oder zwei Vize-Weltmeisterschaften sind nur Etappen seines Erfolgswegs. Der Marathon-Mann wurde respektiert für seinen Professionalismus, der ihm im Schatten der Lichtgestalt Jan Ullrich Erfolge in jahrzehntelanger Permanenz erlaubte. Jahr für Jahr, von Februar bis Oktober. Leider hat Zabel selbst nicht unbedingt zur Differenzierung beigetragen, zu welchen Anteilen seine Erfolgs-Story mit der bei seinen Bonner Arbeitgebern genossenen, medizinischen Betreuung zusammenhing.

Vertrag läuft Ende des Jahres aus

Das Karriere-Ende des deutschen "Sportlers des Jahres" von 2001, der wie Ullrich die DDR-Sportförderung durchlaufen hat, steht bevor. Sein Ausrollen im Team Milram, das erst seinen Doping-belasteten Teamchef Gianluigi Stanga entließ und dann im Mai 2008 Team-Kapitän Alessandro Petacchi und Ex-Weltmeister Igor Astarloa, wird kaum noch zur großen Show taugen. Sein Vertrag beim Bremer Milch-Produzenten, der begann, nachdem ihm sein Lehrbetrieb T-Mobile 2005 die Tür zur Tour-Teilnahme zugeschlagen hatte, läuft am Jahresende aus.

"Naiver" Zabel glaubt an den Radsport

Finanziell hat "Ete" nach 15 Profijahren längst ausgesorgt. Seinem Freund Rudolf Scharping reichte als Verbandschef die öffentlich eingestandene Reue und die angekündigte Zahlung von 100.000 Euro für die Doping-Bekämpfung zum Rehabilitieren. Ganz mag Zabel noch nicht an eine wenigstens teilweise Genesung des Patienten Radsport glauben: "Lassen Sie mich so naiv sein und an den Radsport glauben."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal