Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour-Splitter der ersten Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Tour-Splitter der ersten Etappe

05.07.2008, 18:15 Uhr | sid

FEHLFARBE

Brest war am Samstag zum dritten Mal nach 1952 und 1974 Ausgangspunkt einer Tour de France, und in der Bretagne war auch zum dritten Mal in der Tour-Geschichte das Gelbe Trikot nicht am Start. Wegen des Ausschlusses seines Astana-Team kann der Spanier Alberto Contador seinen Vorjahressieg nicht wiederholen. Als Titelverteidiger fehlten 1952 der erkrankte Schweizer Hugo Koblet und 1974 der verletzte Spanier Luis Ocana.

ZUSCHAUER

Vorjahressieger Alberto Contador führt mit seinen ausgeschlossenen Astana-Teamkollegen Andreas Klöden und Levi Leipheimer die Liste der diesjährigen Zwangszuschauer an. Während sich Italiens Weltmeister Paolo Bettini auf die Olympischen Spiele in Peking konzentrieren will, ist Dopingsündern wie Belgiens Ex-Weltmeister Tom Boonen sowie den Italienern Danilo Di Luca und Sprintstar Alessandro Petacchi der Zutritt verwehrt. Verletzt fällt Columbia-Profi Linus Gerdemann aus, sein Teamkollege Michael Rogers wurde nicht nominiert.

TIMING

Rechtzeitig zum Tour-Start ist Barloworld-Sprinter Robert Hunter zwei Tage nach überhasteter Abreise am Donnerstag wieder zu seinem Team zurückgekehrt. Der Südafrikaner war in sein Dominzil in die Schweiz gereist, wo Ehefrau Claudia am 3. Juli die gemeinsame Tochter Mandy zur Welt gebracht hatte.

ENDURANCE

Mit 3559,5 Kilometer ist die Länge der Tour im Vergleich zu früheren Zeiten eher moderat. Seit der ersten Tour 1903 haben die Pedaleure insgesamt rund 370.000 Tour-Kilometer zurückgelegt.

RATIONEN

Für die Verpflegung der 180 Tour-Starter stehen Großkontingente bereit. Rund 42.000 Wasserflaschen werden den Fahrern während der Tour gereicht, an den Verpflegungsstationen stehen 8400 'Fresspakete' bereit. Für Trikotwechsel sind durchschnittlich zehn neue Jerseys für jeden Fahrer jederzeit verfügbar, im Durchschnitt 45 Räder führt jedes der 20 Teams in seinen Materialwagen mit.

ANDRANG

Zwischen zwölf und 15 Millionen Radsport-Fans erwarten die Tour-Veranstalter in diesem Jahr an den Straßenrändern. Nach Berechnungen der vergangenen Jahre legen die Zuschauer durchschnittlich 130 km zurück, um die 'Große Schleife' direkt zu erleben. Insgesamt 76 Prozent der Franzosen verfolgen die Tour regelmäßig im Fernsehen.

ESKORTE

Eskortiert wird die Frankreich-Rundfahrt von einem starken Polizeiaufgebot. Der Tour-Tross wird von 45 Motorrad-Gardisten begleitet. In den Etappenorten sorgen 9000 motorisierte Beamte für Sicherheit, den Straßenverkehr an den 23 Tour-Tagen regeln 14.000 Gendarme.

GLOBAL

Die Tour wird in 180 Länder der Welt via TV übertragen, 168 Länder erhalten Live-Bilder. Vor Ort berichten 1990 akkreditierte Pressevertreter für weltweit 642 Medien-Anbieter.

ORGANISATION

Mit 200 Fahrzeugen begleitet der Tour-Veranstalter ASO das größte Rennen der Welt, 1300 Betten sind in den Unterkünften entlang der Strecke für die ASO-Mitarbeiter reserviert. Insgesamt sind 4500 Personen mit 2400 Fahrzeugen im Tour-Tross im Einsatz. Dazu gehört die tägliche Werbekarawane, bei der aus 200 Fahrzeugen in drei Wochen rund 14 Millionen Geschenkartikel verteilt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal