Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Milram auf dem Weg zum deutschen Top-Team

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Milram auf dem Weg zum deutschen Top-Team

06.07.2008, 15:05 Uhr | dpa

Ein Kandidat fürs Team Milram: Markus Fothen vom Team Gerolsteiner (Foto: imago)Ein Kandidat fürs Team Milram: Markus Fothen vom Team Gerolsteiner (Foto: imago) Milram drängt im deutschen Profi-Radsport in die Pole Position. Für das vor dem K.o. stehende Gerolsteiner-Team ist die Tour de France die letzte Überlebenschance, für den einzigen nationalen Konkurrenten die ideale Plattform, um sich als neuer deutscher Hoffnungsträger zu präsentieren. "Das Team will ein bisschen weg von dem Image, ein Sprinterteam zu sein", skizzierte Milram-Kapitän Erik Zabel die bereits begonnene Umstrukturierung.

Live-Ticker ab 12.45 Uhr 2. Etappe

1. Etappe Valverde holt das Gelbe Trikot
Zum Durchklicken Die Bilder der 1. Etappe

Fothen gefällt Milram-Team

Dabei könnte ausgerechnet den jetzigen Gerolsteiner-Assen eine entscheidende Rolle zukommen. Denn je schwieriger sich die Suche von Teamchef Hans-Michael Holczer gestaltet, einen Nachfolge-Geldgeber für den zum Saisonende scheidenden Mineralwasser-Hersteller zu präsentieren, desto größer ist die Möglichkeit, dass Markus Fothen, Fabian Wegmann und Co. in Dortmund anheuern. "Was Milram macht, gefällt mir. Es wäre eine Herausforderung, wieder mit einem Team zu wachsen", sagte Fothen, der bei der Tour einen Klassements-Platz "im tiefen, einstelligen Bereich" anstrebt. "Ich werde mich jetzt mit den Leistungen bei der Tour bei anderen Teams vorstellen", machte der 26-Jährige unmissverständlich klar.

Wegmanns Tour-Tagebuch "Hektik zum Tourstart"
Gesamtwertung im Überblick Valverde vor Gilbert und Pineau

Sturzopfer Duclos-Lassalle muss aufgeben

Holczer auf der Suche nach einem Sponsor

Wie der frischgekürte deutsche Meister Wegmann würde aber auch Fothen am liebsten bei seinem Förderer Holczer bleiben. Doch der Gerolsteiner-Boss hat sich bislang die Zähne daran ausgebissen, einem Sponsor das von ihm angepriesene Team für eine jährliche Aufwendung "zwischen vier und acht Millionen Euro" schmackhaft zu machen.

Kehrt Holczer dem Radsport den Rücken?

Und so rührt der umtriebige Schwabe bereits die Werbetrommel in eigener Sache. "Ich glaube, ich habe gezeigt, dass ich als Teamleiter in der Lage bin, eine Mannschaft zu führen", meinte Holczer, der es nicht ausschloss, bald "nichts mehr mit dem Radsport zu tun" zu haben. Denn aufgrund der Doping-Problematik wisse jeder potenzielle Sponsor, dass er nicht in ein "Heile-Welt-Thema" investiere. Die Rückkehr in den Lehrer-Beruf steht ihm weiter offen - er ist bis zum Sommer 2009 freigestellt.

Wegmann mit ersten Kontakten zu anderen Teams

Sollte Holczers Verhandlungsmarathon scheitern und nach T-Mobile die zweite deutsche Radsport-Ära binnen kurzer Zeit ihr Ende finden, will er sich für jeden seiner Fahrer einsetzen, der keinen Manager hat. Zumindest Wegmann, der 2002 seine Profi-Karriere bei Gerolsteiner begann, hat schon erste Kontakte zu anderen Teams geknüpft. "Milram ist natürlich dabei. Ich schaue jedes Jahr am Anfang, welches Team zu mir passen könnte", betonte der 28-Jährige.

Milram will weg vom Sprinter-Image

Milram-Teamchef Gerry van Gerwen und Hauptsponsor Nordmilch dürften derartige Avancen wohlwollend registrieren. Denn nach dem baldigen Ende der von den Altstars Zabel und Alessandro Petacchi geprägten Sprinter-Ausrichtung soll künftig der Fokus auch auf die Gesamtwertung großer Rundfahrten gerichtet werden. So werden bereits erste Verbindungen zum deutschen Hoffnungsträger Linus Gerdemann nachgesagt, dessen Vertrag beim T-Mobile-Nachfolger Columbia Ende 2009 ausläuft. "Wir werden in Zukunft sicher sehr viel mehr deutsche Fahrer haben", kündigte Nordmilch-Vorstand Martin Mischel an.

Sportzeitung L'Equipe Evans der Topfavorit
Trotz Dopingbeichte Zabel und Riis weiter in Siegerlisten

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal