Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Team Columbia: Ciolek beim Doping-Test verwechselt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Team Columbia  

Tour-Neuling Ciolek beim Doping-Test verwechselt

07.07.2008, 14:15 Uhr | dpa, t-online.de

Sprinter Gerald Ciolek fährt seine erste Tour de France. (Foto: TDWsport.com)Sprinter Gerald Ciolek fährt seine erste Tour de France. (Foto: TDWsport.com) Das Glück war Gerald Ciolek während und nach der zweiten Tour-Etappe nicht hold. Wenige Minuten, nachdem der Sprinter nur dem Norweger Thor Hushovd und seinem Columbia-Kollegen Kim Kirchen den Vortritt hatte lassen müssen, musste er zur Doping-Kontrolle. Und so blieb dem Tour-Debütanten nichts anderes übrig, als die 400 Meter lange Strecke vom Mannschaftsbus zum Test-Container im Zielbereich zurückzufahren.

Doch Ciolek war Opfer einer Verwechslung - und die ganze Drängelei inmitten der Radsport-Fans und Journalisten umsonst. "Das war irgendwie verhext. Ich musste gar nicht zur Kontrolle", sagte der 21-Jährige etwas genervt und trauerte dem verpassten Tagessieg nach: "Ein bisschen Frust ist dabei."

Zweite Etappe Ciolek sprintet auf Platz drei
Zum Durchklicken Die Bilder der 2. Etappe
Wegmanns Tour-Tagebuch Der Fluch des deutschen Meisters

Lob für den Neuling

Doch sein erster Streich bei der Tour de France ist wohl nur eine Frage der Zeit. Mit seinem Hattrick bei der Deutschland-Tour 2007 hat sich Ciolek endgültig in der Weltspitze der Sprinter etabliert. Nun bewies er gleich beim ersten Massenspurt der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt, dass er auch im hektischen Tour-Gerangel zu den Schnellsten zählt. "Es ist seine erste Tour, Etappendritter ist ein sehr guter Anfang", lobte ihn sein Columbia-Sportdirektor Rolf Aldag. Gegen einen Klassemann wie Hushovd zu verlieren, sei keine Schande. Immerhin holte der Norweger 2005 das Grüne Tour-Trikot.

Gesamtwertung im Überblick Valverde vor Kirchen und Freire
Tour-Splitter 43 Stürze am ersten Tag

Ciolek verdient sich Respekt

Der Respekt der etablierten Sprinter ist Ciolek jedenfalls schon sicher. "Gerald ist ein junger, hungriger Sprinter, dem sicherlich die Zukunft gehören wird. Er ist der Geheimfavorit unter den Sprintern, den man bei der Tour sicherlich auf der Rechnung haben sollte", sagte Altmeister Erik Zabel vom Milram-Team kurz vor Tour-Start.

Milram Gerolsteiner-Profis liebäugeln mit Wechsel
Alejandro Valverde Doping-Fragen abgeblockt

Hoffnung für den weiteren Tour-Verlauf

Nachdem er den ersten Frust verdaut hatte, konnte sich auch Ciolek über seinen Premieren-Podestplatz freuen: "Das lässt natürlich hoffen." Zugleich gab der Jungstar, der seit seinem deutschen Meistertitel 2005 die Sprinterszene gehörig aufgemischt hat, zu, dass die Große Schleife schwieriger zu fahren ist als andere Rennen. "Ich denke schon, dass bei der Tour alle Fahrer noch ein Stückchen motivierter sind", sagte Ciolek.

Überblick Alle deutschen Etappensieger
Überblick Alle deutschen Fahrer im Gelben Trikot
Überblick Alle Sieger des Grünen Trikots

Der Chaperon wäre herzlich willkommen

Eines allerdings ist sicher: Unter bestimmten Voraussetzungen würde sich Ciolek auf die erneute Bekanntschaft mit einem Chaperon, der die Fahrer von der Ziellinie bis zur Doping-Kontrolle nicht aus den Augen lässt, freuen. Denn sollte der U23-Weltmeister von 2006 den ersehnten Etappensieg einfahren, ist ein Doping-Test obligatorisch. Dass er dann erneut die Abfahrt im Mannschaftsbus verpassen würde, dürfte Ciolek in diesem Fall wohl klaglos in Kauf nehmen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal