Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Geburtstagskind Zabel auch ohne Sieg zufrieden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Team Milram  

Geburtstagskind Zabel auch ohne Sieg zufrieden

08.07.2008, 15:22 Uhr | t-online.de

Erik Zabel mit Frau Cordula und seinem Hund (Foto: imago)Erik Zabel mit Frau Cordula und seinem Hund (Foto: imago) Seine persönliche Tour-Geschichte geht wohl ohne Geburtstagssieg zu Ende, doch Erik Zabel zog dennoch eine zufriedene Bilanz des 7. Juli. "An meinem Geburtstag bin ich schon zwei, drei Mal Zweiter geworden. Heute bin ich auch mit Platz sechs zufrieden", sagte der Sprinter vom Team Milram im Ziel in Nantes.

Dass er in den beiden vergangenen Jahrzehnten fast nie im Kreis der Familie feiern konnte, stört den 38-Jährigen nicht. "Ich war bei meinen Geburtstagen seit rund 20 Jahren bei Radrennen, so dass ich die Beziehung zu diesem Ehrentag ein bisschen verloren habe", sagte Zabel.

Zum Durchklicken Die Bilder der 3. Etappe

3. Etappe Dumoulin siegt, Feillu holt Gelb
Im Überblick Die neue Gesamtwertung

Die "verflixte 13" noch voll machen

Auch wenn Zabel zugibt, dass er nicht mehr zu den Allerschnellsten im Feld der Tour de France zählt, will er bei seiner 14. Tour-Teilnahme die "verflixte 13" noch voll machen. "Auf der Tour ist für alle ein Etappensieg der große Traum. Daran wird man letztendlich auch gemessen", betonte der Jubilar, der mit einem Dutzend Tagessiegen der erfolgreichste Deutsche der Tour-Geschichte ist.

Wegmanns Tour-Blog "Schon wieder auf die Hüfte"
Greg LeMond Valverde im Visier
Gert Steegmans Wechsel zu Tinkoff

"Er kann noch gewinnen"

Sein Teamchef Gerry van Gerwen ist trotz der starken Konkurrenz von Thor Hushovd, Gerald Ciolek und Co. optimistisch, dass sein Oldie der Konkurrenz noch einmal davonrast. "Er hat die Klasse. Wenn alles klappt und er noch mal einen Supersprint hinlegt, kann er gewinnen", sagte der Niederländer, nachdem sich Zabel zuvor auf der 3. Etappe hinter den vier Spitzenreitern nur seinem langjährigen Rivalen Robbie McEwen im Massenspurt geschlagen geben musste.

Ist es Zabels letzte Tour?

Dem Dauerthema, ob er im kommenden Jahr weiter in die Pedale tritt oder nicht, weicht Zabel so gut es geht aus. Mal wird berichtet, es sei definitiv seine Abschiedstour. Dann wiederum sagt Zabel, es sei das Wort "wahrscheinlich" vergessen worden. Wie dem auch sei: Um seine Zukunft muss sich der nach Siegen gerechnet erfolgreichste noch aktive Fahrer keine Sorgen machen.

"Wir machen alles Schritt für Schritt"

Van Gerwen hofft inständig, dass sein Kapitän an Bord bleibt. "Er kümmert sich immer mehr um die internen Belange des Teams und der Fahrer. Er gibt den Jungen Tipps und sorgt sich um sie", beschrieb der Niederländer das "neue Bewusstsein" des Altmeisters aus Berlin. Nur auf die mögliche Stellenausschreibung für Zabel - ob Fahrer oder etwa Mannschaftsberater - wollte sich van Gerwen nicht festlegen: "Wir machen alles Schritt für Schritt."

Teamzentrale vor der Haustür

Der Umzug des Milram-Teams von Italien in die Dortmunder Team-Zentrale "VeloCity" dürfte Zabel jedenfalls entgegenkommen: "Es ist schön, dass es vor meiner Haustür ist», sagte der in Unna lebende Familienvater. Ob Zabel aber weiter als "Vaterfigur" für die Milram-Youngster fungiert, soll erst im August entschieden werden.

Überblick Alle deutschen Etappensieger
Überblick Alle deutschen Fahrer im Gelben Trikot
Überblick Alle Sieger des Grünen Trikots

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal