Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour-Splitter der fünften Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2008  

Tour-Splitter der fünften Etappe

09.07.2008, 17:05 Uhr | sid

RELATIV

Für Sprint-Ass Robert Hunter steht ein Tour-Etappensieg wesentlich höher im Kurs als ein Medaillengewinn bei den Olympischen Spielen. Der Kurs in Peking sei ohnehin für Sprinter ungeeignet, zudem sei auch der finanzielle Aspekt für einen Radprofi in Bezug auf die Wertigkeit eines Rennens entscheidend. Der Barloworld-Fahrer hält die Tour und die Straßen-WM schon deshalb für wichtiger als Olympia, weil beide Rennen jede Saison und nicht wie die Spiele im Vierjahres-Rhythmus stattfinden.

OLYMPIATICKETS

Der diesjährige Tour-Favorit Alejandro Valverde sowie der letztjährige Tour-Sieger Alberto Contador und der dreimalige Straßen-Weltmeister Oscar Freire werden Spanien beim olympischen Straßenrennen in Peking vertreten. Für das Zeitfahren will Nationaltrainer Francisco Antequera Giro-Sieger Contador gemeinsam mit den beiden Tour-Startern Samuel Sanchez und Jose Ivan Gutierrez auf den Kurs schicken.

SOLIST

Als einziger der drei britischen Tour-Starter 2008 steht Mark Cavendish vom T-Mobile-Nachfolgeteam Columbia im Aufgebot für die Olympische Spiele in Peking. Der Nachwuchssprinter soll auf der Bahn im Zweiermannschaftsfahren gemeinsam mit Bradley Wiggins starten, der in den vergangenen beiden Jahren Tour-Erfahrungen sammelte.

SHOWTIME

Ein Prominentenrennen für karitative Zwecke am Rande des ersten Tour-Zeitfahrens hat der französische Fußball-Nationalspieler William Gallas zu einem Treffen mit den Idolen seiner Jugendzeit genutzt. Der Verteidiger des früheren englischen Meisters FC Arsenal ging gemeinsam mit den Ex-Tour-Siegern Laurent Fignon, Laurent Jalabert und Bernard Hinault sowie einigen französischen Show- und Filmstars auf den 29-km-Kurs. Gallas engagiert sich für eine Organisation, die herzkranke Kinder der Dritten Welt in Frankreich operiert.

HEIMKINO

Von seinem Wohnzimmerfenster aus konnte der einstige Tour-Etappensieger Marcel Dussault am Mittwoch die Zielankunft der fünften Etappe in Chateauroux beobachten. Ob die fünfte Etappe vom Tour-Veranstalter ASO bewusst bis zur Haustür des Franzosen geführt wurde, ist nicht bekannt. Der inzwischen 82-Jährige gewann zwischen 1949 und 1954 drei Tour-Etappen und trug 1949 für einen Tag das Gelbe Trikot.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal