Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

6. Etappe - Tour de France: Blöder Sturz kostet Schumacher das Gelbe Trikot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

6. Etappe  

Blöder Sturz kostet Schumacher das Gelbe Trikot

10.07.2008, 18:38 Uhr | dpa

Stefan Schumacher muss sein Gelbes Trikot nach zwei Tagen wieder abgeben. (Foto: dpa)Stefan Schumacher muss sein Gelbes Trikot nach zwei Tagen wieder abgeben. (Foto: dpa) Stefan Schumachers Festtage bei der Tour de France sind tragisch zu Ende gegangen. Ein Sturz 300 Meter vor dem Ziel kostete den 26-jährigen Profi des Gerolsteiner Teams auf der ersten Bergetappe das Gelbe Trikot. Ausgerechnet dem neuen Spitzenreiter Kim Kirchen aus Luxemburg fuhr Schumacher nach einer Unachtsamkeit aufs Hinterrad und klatschte auf den Asphalt.

"Das ist wie ein schlechter Film", klagte der Pechvogel, der im Ziel 32 Sekunden auf den Tagessieger Riccardo Ricco aus Italien einbüßte. Im Gesamtklassement liegt Schumacher jetzt 16 Sekunden hinter Kirchen auf Rang drei, Zweiter ist der Australier Cadel Evans (+6 Sekunden).

Im Überblick Die neue Gesamtwertung
Video Schumacher verliert das Gelbe Trikot

Zum Durchklicken Die Bilder der 6. Etappe
Live-Ticker zum Nachlesen Die 6. Etappe

Favoriten fuhren einfach davon

Auf der steil ansteigenden Zielgeraden der 6. Etappe in der Skistation Super-Besse im Zentralmassiv überschlugen sich auf 1289 Metern Höhe die Ereignisse. Nach permanenten Attacken im Finale, die Schumacher stets souverän kontern konnte, passierte das Missgeschick. Schumacher riss bei seinem Fall seinen Team-Kollegen Bernhard Kohl (Österreich) mit zu Boden und musste tatenlos mit anschauen, wie ihm die anderen Favoriten - darunter auch Nutznießer Kirchen - davonfuhren. Hinter Ricco kamen die großen Tour-Favoriten Alejandro Valverde (Spanien) und Evans auf die weiteren Plätze.

Fahrer des Tages Die Kobra beißt zu
Zum Durchklicken Die deutschen Profis im Gelben Trikot
Team Columbia Aldag auf Erfolgskurs

Trio an der Spitze

Die Etappe durch das Zentralmassiv forderte von den Fahrern zum ersten Mal Kletter-Qualitäten. Vier Anstiege waren zu meistern, die letzten 1500 Meter wiesen eine Steigung von bis zu zehn Prozent auf. Drei Fahrer hatten schon in der Anfangsphase des Rennens attackiert und bildeten eine Ausreißer-Trio. Doch die drei Franzosen mussten nacheinander zwischen 21 und 13 Kilometer vor dem Ziel passen - in erster Linie Valverdes Caisse d'Epargne-Mannschaft hatte die Verfolger angetrieben. Wenigstens konnte sich Sylvain Chavanel das Bergtrikot sichern.

Überblick Alle deutschen Etappensieger
Überblick Alle deutschen Fahrer im Gelben Trikot
Überblick Alle Sieger des Grünen Trikots

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal