Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

6. Etappe - Tour de France: Ricardo Ricco holt sich ersten Bergsieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrer des Tages - Ricardo Ricco  

Die Kobra beißt wieder zu

10.07.2008, 20:11 Uhr | t-online.de

Ricardo Ricco (Foto: dpa)Ricardo Ricco (Foto: dpa) Mit ausgebreiteten Armen fuhr Riccardo Ricco nach seinem Sieg in Super-Besse durch das Ziel und zeigte anschließend immer wieder mit dem Zeigefinger auf sich selbst, nach dem Motto: "Seht her, hier bin ich". An Selbstbewusstsein hat es dem jungen Italiener noch nie gemangelt.

Im Peloton ist der 24-Jährige als Großmaul bekannt, der keine Gelegenheit auslässt, sich mit seinen Fahrerkollegen anzulegen.

Video Schumacher verliert das Gelbe Trikot

6. Etappe Blöder Sturz kostet Schumacher das Gelbe Trikot
Zum Durchklicken Die Bilder der 6. Etappe
Im Überblick Die neue Gesamtwertung

"Man braucht keine Freunde, um ein Rennen zu gewinnen"

"Die anderen Fahrer können mich nicht leiden? Dann haben sie offenbar Angst vor mir!", sagte der Bad Boy unlängst. Selbst sein eigenes Team verschont der Profi aus der Nähe von Modena nicht. Nach seinem grandiosen zweiten Platz beim Giro d'Italia giftete der Sportler mit dem selbsternannten Spitznamen Kobra: "In einer besseren Mannschaft hätte ich gewonnen." Und mit dem in Italien beliebten Filippo Pozzato liegt Ricco seit Jahren im Clinch. Sein Credo: "Man braucht keine Freunde, um ein Rennen zu gewinnen."

Team Columbia Aldag auf Erfolgskurs
Video-Archiv

Auffällige Bluttests

Auch der Doping-Verdacht fährt bei Ricco mit. Bereits in seiner Juniorenzeit fiel er mit auffälligen Bluttests auf. Beim Giro 2007 gehörte er zu einer Gruppe von Fahrern, die zu niedrige Hormonwerte hatten. Da passt es ins Bild, dass sein persönlicher Betreuer Roberto Pregnolato wegen einer Doping-Affäre vorbestraft ist.

Heißer Kandidat für das Nachwuchstrikot

Sportlich jedoch gibt es nichts zu meckern. Wie ein ganz Großer schickte Ricco im Finale der ersten Bergankunft bei der diesjährigen Tour de France Routinier Leonardo Piepoli nach vorne, der für mächtig Tempo sorgte. Dann nutzte den günstigsten Moment um - ganz im Stile einer Kobra - blitzschnell zuzuschlagen. Beliebt wird ihn sein Etappensieg sich nicht machen. In der jetzigen Form ist der Jungprofi aber ein heißer Kandidat für das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers. Und vielleicht sogar für mehr...

Überblick Alle deutschen Etappensieger
Überblick Alle deutschen Fahrer im Gelben Trikot
Überblick Alle Sieger des Grünen Trikots

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal