Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

10. Etappe der Tour de France: Auf dem Dach der Pyrenäen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

10. Etappe  

Auf dem Dach der Pyrenäen

13.07.2008, 20:11 Uhr

Cadel Evans steht vor seiner ersten großen Bewährungsprobe bei der Tour. (Foto: imago)Cadel Evans steht vor seiner ersten großen Bewährungsprobe bei der Tour. (Foto: imago) Die Zeit der Favoriten ist gekommen. Nachdem sich die Anwärter auf den Gesamtsieg der Tour de France auf der gestrigen Etappe durch die Pyrenäen noch vornehm zurückhielten, wird es heute ernst (ab 12.45 Uhr im Live-Ticker). Am französischen Nationalfeiertag türmen sich vor den Fahrern zwei Pyrenäen-Riesen der höchsten Kategorie auf, die das 10. Teilstück von Pau nach Hautacam zu einer Schlüsseletappe für die 95. Frankreich-Rundfahrt werden lassen.

Vor allem Top-Favorit Cadel Evans vom Team Silence-Lotto muss auf den 156 Kilometern beweisen, dass er seinen Sturz von der neunten Etappe gut weggesteckt hat. Mit aufgeschlagenem Ellenbogen und zerrissener Kleidung sah der Australier da doch sehr mitgenommen aus.

Im Überblick Die Gesamtwertung
Zum Durchklicken Die Bilder des Tages
Live-Ticker zum Nachlesen Die 9. Etappe

Auffahrt zum legendären Tourmalet

Einrollen können sich die Bergspezialisten auf den ersten 70 km über zwei Hügel der dritten Kategorie. Dann beginnt die Kletter-Tour zum legendären Tourmalet, der mit seinem Anstieg über die Skistation La Mongie auf 2115 m Höhe bereits seit 1910 zu den höchsten Schwierigkeitsgraden der Tour gehört. Nach 36 km Abfahrt geht es beim Tagesfinale über 14,4 km mit durchschnittlich 7,2 Prozent Steigung hinauf zum Ski-Mekka Hautacam, wo der damalige Telekom-Kapitän Bjarne Riis 1996 mit Hilfe seines Adjutanten Jan Ullrich den Grundstein für seinen späteren Tour-Sieg legte.

Fahrer des Tages Langs Energieleistung wird nicht belohnt
Tour-Splitter Cavendish stellt Rekord auf
Erster Kenianer bei der Tour Froome zahlt Lehrgeld

Ullrichs Schicksalsfahrt

Der Däne nahm seinem Widersacher Miguel Indurain seinerzeit über sieben Minuten ab, womit die Serie des zuvor fünfmaligen Tour-Siegers beendet war. Auch für Ullrich wurde der Weg nach Lourdes-Hautacam vier Jahre später zur Schicksalsfahrt. Der Tour-Sieger von 1997 verlor über vier Minuten auf seinen Rivalen Lance Armstrong, dem danach der zweite von letztlich sieben Tour-Gesamtsiegen nicht mehr zu nehmen war.

Zum Durchklicken Die Favoriten aufs Gelbe Trikot
Zum Durchklicken Die Favoriten aufs Bergtrikot

Vier Mal Hautacam

Hautacam ist zum vierten Mal Etappenziel bei einer Tour de France. Erster Sieger war im Jahr 1994 der Franzose Luc Leblanc, nach Riis (1996) folgte 2000 der Spanier Javier Otxoa

Überblick Alle deutschen Etappensieger
Überblick Alle deutschen Fahrer im Gelben Trikot

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal