Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Radsport: 18 Erstliga-Rennställe steigen aus ProTour der UCI aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rund um den Radsport  

Teams steigen aus der ProTour aus

15.07.2008, 18:41 Uhr | sid

Logo der UCI-ProTour. (Foto: imago)Logo der UCI-ProTour. (Foto: imago)Die 18 Erstliga-Rennställe steigen Ende der Saison geschlossen aus ProTour des Weltverbandes UCI aus. "Niemand wird für 2009 wieder eine Lizenz beantragen", sagte Gerolsteiner-Teamchef Hans-Michael Holczer nach dem Treffen der Mannschaftsführer am Tour-Ruhetag in Pau.

Es habe sich gezeigt, dass die Rennserie nicht mit den Vorstellungen der Teams und Sponsoren "unter einen Hut" zu bringen sei. Damit hat die UCI den Kampf mit den Veranstaltern der drei großen Rundfahrten Tour, Giro und Vuelta um die Oberhoheit im Profi-Straßenradsport endgültig verloren.

Evans und Schleck Neue Namen im Kampf um Gelb
Bernhard Kohl Der neue Hoffnungsträger

Foto-Show Evans, Schleck und Co. am Ruhetag in Pau

UCI droht mit Ausschluss

Neben den 17 bei der Tour startenden ProTour-Teams wird auch der von der Frankreich-Rundfahrt ausgeschlossene Astana-Rennstall die Entscheidung mittragen, wie Teamsprecher Philippe Maertens bestätigte. "Wenn alle anderen aussteigen, kann ich mir nicht vorstellen, dass Astana etwas anderes tut." UCI-Präsident Pat McQuid drohte in einer ersten Reaktion der Aussteigern mit einem Ausschluss aus dem Weltverband: "Diese Teams müssen damit rechnen, dass sie von uns ausgeschlossen werden", sagte der Ire.

Video Die Königsetappe in den Pyrenäen
Im Überblick Die Gesamtwertung
Zum Durchklicken Die Bilder der 10. Etappe

Ein schleichender Tod

Die ProTour war 2005 aus der Taufe gehoben worden. Bei ihren ursprünglich fast 30 Rennen waren alle Topteams zum Start verpflichtet. 2008 umfasst die Serie nur noch 15 Rennen, nachdem Tour, Giro und Vuelta nicht nur mit den Rundfahrten ausstiegen, sondern auch mit ihren Eintages-Klassikern wie Mailand-San Remo, Paris-Roubaix oder Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Neue Serie angestrebt

Deutsche ProTour-Rennen in diesem Jahr sind noch die Hamburger Cyclassics und die Deutschland-Tour. Laut Holczer wolle man sich um eine neue Serie bemühen, in deren Entwicklung auch die UCI eingebunden sein solle: 'Wir brauchen weiter den Weltverband, aber unsere Interessen müssen stärker berücksichtigt werden.

Zum Durchklicken Die größten Konkurrenten von Cadel Evans

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal