Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

12. Etappe - Tour de France: Cavendish macht das Triple voll

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

12. Etappe  

Cavendish macht das Triple voll

17.07.2008, 18:05 Uhr | dpa

Der Rocket Man schlägt zu: Mark Cavendish feiert den dritten Etappensieg. (Foto: Reuters)Der Rocket Man schlägt zu: Mark Cavendish feiert den dritten Etappensieg. (Foto: Reuters) Am turbulentesten Tag der diesjährigen Tour de France hat Mark Cavendish seinen dritten Tagessieg gefeiert und sich endgültig zum neuen Sprintkönig gekrönt. Nach dem Schock des dritten Doping-Falls Riccardo Ricco, dessen Saunier-Duval-Team vor dem Start der 12. Etappe die Tour verließ, setzte sich der Brite vor dem Franzosen Sylvain Chavanel und Gert Steegmans aus Belgien durch.

Erik Zabel vom Milram-Team belegte den vierten Platz. Der australische Topfavorit Cadel Evans verteidigte sein Gelbes Trikot mühelos mit einer Sekunde Vorsprung vor Frank Schleck. Dafür schlüpfte Gerolsteiner-Profi Sebastian Lang erstmals ins Bergtrikot.

Riccardo Ricco Positiv auf EPO getestet
Foto-Serie Riccardo Ricco wird abgeführt
Im Porträt "Kobra" Ricco vergiftet sich selbst

Fahrer des Tages Verdienter Lohn für Sebastian Lang

Gesamtwertungen rücken sich zurecht

Mindestens ebenso interessant wie der Streckenabschnitt über 168,5 Kilometer von Lavelanet nach Narbonne waren die Auswirkungen des Doping-Falls Ricco und des damit verbundenen Rückzugs von Saunier Duval. Riccos Bergtrikot übernahm Lang, der in dieser Wertung einen Sprung von Rang drei auf eins machte und einen weiteren Zähler einsammelte. Das Feld der Nachwuchsfahrer führt nun der Italiener Vicenzo Nibali an. Zudem werden sich wohl die von Ricco jeweils auf den zweiten Platz verwiesenen Alejandro Valverde (6. Etappe) und Wladimir Efimkin (9. Etappe) nachträglich über einen Tagessieg "freuen" dürfen.

Im Überblick Die Gesamtwertung
Dopingsünder Nevado Dem Staatsanwalt vorgeführt

Ausreißer-Trio ohne Chance

Das Sportliche dieser Etappe ist schnell erzählt: Kurz nach dem Start in Lavelanet versuchten die Franzosen Samuel Dumolin und Arnaud Gerard in einem Ausreißversuch ihr Glück, 54 Kilometer vor dem Ziel gesellte sich der Spanier Juan Jose Oroz zu ihnen. Das Peloton hielt das Trio im Rennverlauf an der kurzen Leine und ließ das Trio nicht mehr als eineinhalb Minuten weg. Vor allem die Sprinter-Mannschaften drückten aufs Tempo, um einen Massenspurt zu erzwingen. Und so kam es dann auch.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal