Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour-Veranstalter sehen sich in einer Schlacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Doping  

Tour-Veranstalter sehen sich in einer Schlacht

17.07.2008, 21:37 Uhr | sid

ASO-Chef Patrice Clerc (re.) und Tour-Boss Christian Prudhomme (Foto: dpa)ASO-Chef Patrice Clerc (re.) und Tour-Boss Christian Prudhomme (Foto: dpa) Die Veranstalter der Tour de France sehen sich in einer Schlacht gegen Doping-Betrüger und wähnen sich trotz dreier EPO-Fälle bei der laufenden Frankreich-Rundfahrt auf einem guten Weg. "Wir sind dabei, eine Schlacht zu gewinnen", sagte der Chef der veranstaltenden Amaury Sport Organisation (ASO), Patrice Clerc, nachdem der Italiener Riccardo Ricco als dritter Fahrer nach einer positiven Dopingkontrolle aus dem Rennen genommen worden war.

Riccardo Ricco Positiv auf EPO getestet
Foto-Serie Riccardo Ricco wird abgeführt
Im Porträt "Kobra" Ricco vergiftet sich selbst

"Es wird seine Zeit dauern"

Allerdings räumte der Franzose auch ein, dass die Erneuerung des Radsports nicht von heute auf morgen gelingen werde: "Es wird seine Zeit dauern, aber Schritt für Schritt werden wir einer akzeptablen Situation näher kommen", meinte Clerc und betonte: "Jeder positive Dopingtest ist eine gute Nachricht für die sauberen Fahrer, und davon gibt es reichlich im Feld."

12. Etappe Cavendish feiert dritten Sieg
Fahrer des Tages Verdienter Lohn für Sebastian Lang

Prudhomme lobt Doping-Tests

Tourdirektor Christian Prudhomme lobte unterdessen erneut die Kontrollen, die in diesem Jahr erstmals unter der Hoheit der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD durchgeführt werden: "Vor ein paar Jahren hat man über die Tests noch gelacht, aber jetzt zeigen sie ihre Wirkung. Es zahlt sich aus, dass wir mit der AFLD eine unabhängige Institution an unserer Seite haben."

Im Überblick Die Gesamtwertung
Dopingsünder Nevado Dem Staatsanwalt vorgeführt

Skepsis gegenüber Saunier Duval bleibt

Über mögliches systematisches Doping im Saunier-Duval-Team, das nach Bekanntwerden der Vorgänge um seinen Kapitän sofort die gesamte Mannschaft zurückgezogen hatte, wollte Prudhomme nicht spekulieren: "Der Rückzug kann entweder als Verantwortungsbewusstsein oder als Schuldeingeständnis gewertet werden. Ich weiß es nicht." Allerdings machte Prudhomme aus seinem Misstrauen dem Rennstall und seinem Teamchef Mauro Gianetti keinen Hehl: "Der Manager ist ein Mann von schlechtem Ruf. Und was die Mannschaft auf der Hautacam-Etappe gezeigt hat, war für meinen Geschmack etwas zu beeindruckend."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal