Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour-Splitter der 14. Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour-Splitter der 14. Etappe

19.07.2008, 17:11 Uhr | sid

HANDICAP

Leicht lädiert nach Stürzen vom Vortag traten die beiden Gerolsteiner Ronny Scholz und Sven Krauß am Samstag zur 14. Etappe in Nimes an. Scholz plagte eine Fingerblessur an der rechten Hand, Krauß fuhr mit zahlreichen Prellungen Richtung Alpen.

PROTEST

Die Stiftung Marco Pantani sorgt sich um den Ruf des 2004 an einer Überdosis Kokain gestorbenen Radstars. Der Grund dafür sind die Vergleiche, die in der Presse zwischen dem italienischen Bergspezialisten und seinem am vergangenen Donnerstag bei der Tour positiv auf Epo-Doping getesteten Landsmann Riccardo Ricco gezogen werden. Die Stiftung hält sich rechtliche Schritte vor.

REDUZIERT

Seit Freitag ist das englische Barloworld-Team mit nur noch einem Begleitwagen unterwegs. Weil bloß noch vier Fahrer der Mannschaft im Rennen sind, wurde dem Rennstall von der Tour-Leitung die Lizenz für ein zweites Fahrzeug entzogen.

SCHILDERWALD

Auf den flachen Pisten parallel zur Mittelmeer-Küste mussten die Streckenposten im Akkord arbeiten. Insgesamt 330 Schilder wurden aufgestellt, um die Fahrer vor Gefahrenstellen besonders an Kreisverkehren und Straßenverengungen zu waren. Viele der Verkehrszeichen wurden dann von Souvenirjägern gestohlen.

BRANDHEISS

Unfälle bei der Werbekarawane der Tour sorgen weiter für Schlagzeilen. In Puechabon geriet ein Fahrzeug aus bisher noch ungeklärter Ursache in Brand und musste in einer spektakulären Aktion der Feuerwehr gelöscht werden. Der Fahrer des Werbewagens erlitt leichte Verletzungen im Gesicht und am Arm.

TRAUER

Die Radsport-Welt trauert um Edouard Fachleitner. Der Tour-Held der Nachkriegsjahre starb am Freitag in seinem Heimatort Manosque im Departement Alpes-Haute Provence im Alter von 87 Jahren. Der am 24. Februar 1921 im italienischen Santa Domenica als Sohn eines in Frankreich eingebürgerten Österreichers geborene 'Hirte von Manosque' hatte 1947 bei der ersten Nachkriegs-Tour den zweiten Gesamtplatz hinter seinem französischen Landsmann Jean Robic belegt. Dabei hatte er die 11. Tour-Etappe in Marseille gewonnen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal