Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Doppeltes Dopinggeständnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Doppeltes Dopinggeständnis

20.07.2008, 14:31 Uhr | sid

Ex-Saunier-Duval-Profi Leonardo Piepoli (Foto: imago)Ex-Saunier-Duval-Profi Leonardo Piepoli (Foto: imago) Moises Dueñas Nevado und Leonardo Piepoli haben laut eines Berichts der spanischen Tageszeitung "El Pais" gestanden, sich bei der Tour de France mit EPO gedopt zu haben. Unter Berufung auf den französischen Pflichtverteidiger heißt es, der Spanier Dueñas Nevado vom Team Barloworld habe vor einem Ermittlungsrichter in Tarbes gebeichtet, Doping-Mittel benutzt zu haben.

Im Überblick Die Gesamtwertung

Riccos Beispiel gefolgt

Der Italiener Piepoli soll nur wenige Minuten nach der Festnahme seines des Dopings überführten Mannschafts-Kollegen Riccardo Ricco gesagt haben: "Ich habe das gleiche gemacht wie Riccardo." Beide Fahrer waren schon vorher von ihren Rennställen entlassen worden.

Schon drei Dopingfälle - oder erst

Die beiden Radprofis sind die ersten Fahrer bei der diesjährigen Tour de France, die Doping-Vergehen gestanden haben. Während der Spanier Dueñas Nevado nach der vierten Etappe positiv getestet worden war, ist ein positives Testergebnis des Italieners Piepoli noch nicht bekanntgeworden. Allerdings steht der Sieger der schwersten Pyrenäen-Etappe seit einigen Tagen unter Doping-Verdacht. Insgesamt wurden bei der 35. Frankreich-Rundfahrt bis zum Start der 15. Etappe drei Doping-Fälle von der Tour-Leitung bekanntgegeben: Neben Dueñas Nevado waren dessen spanischer Landsmann Manuel Beltran (Team Liquigas) und der Italiener Ricco aufgefallen.

Im Überblick Die Bergwertung
Im Überblick Die Sprintwertung

Erfolgshonorar für den Arzt des Vertrauens bleibt aus

Vor dem Ermittlungsrichter soll Dueñas Nevado gesagt haben, er habe ohne Wissen des Teamarztes gedopt. Die bei ihm gefundenen, leistungssteigernden Substanzen seien ihm von seinem spanischen Sportarzt Jesús Losa verschrieben und verkauft worden. Er habe diesem 2000 Euro angezahlt, je nach Klassifikation bei der Tour seien weitere Zahlungen vereinbart worden.

Losa bestreitet Beteiligung am Doping

Jesús Losa, jahrelang Arzt des Teams Euskaltel Euskadi, bestritt laut "El Pais" die Angaben von Dueñas Nevado: "Ich habe ihm nie verbotene Produkte gegeben. Ich habe mit ihm gearbeitet, aber dabei ging es um Ernährung, Diät und Training. Sollte ich zum Verhör nach Tarbes zitiert werden, habe ich kein Problem damit, auszusagen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal