Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Ricco wollte den Kontrollen entfliehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Doping  

Ricco wollte den Kontrollen entfliehen

22.07.2008, 16:23 Uhr | sid

Riccardo Ricco (Foto: imago)Riccardo Ricco (Foto: imago) Der bei der Tour de France positiv auf EPO getestete Radprofi Riccardo Ricco wollte sich offenbar der Dopingkontrolle entziehen. Wie Pierre Bondry, Präsident der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD, mitteilte, hatte der zweimalige Etappensieger nach der vierten Etappe versucht, vor den Stewards zu flüchten.

Der Italiener wurde schließlich zwischen zwei Autos gestellt. Die Kontrolle nach der vierten Etappe hatte Ricco auch des EPO-Dopings überführt.

Die 15. Etappe Frank Schleck fährt ins Gelbe Trikot
Zum Durchklicken Die Bilder der 15. Etappe
Wegmanns Tagebuch Keine Erholung!

Warten auf die Gegenprobe

Ricco hatte jüngst in einem Interview mit der Gazzetta dello Sport die Gültigkeit der Dopingtests bei der Tour de France angezweifelt. "Wir müssen die Gegenprobe abwarten und sehen, ob der Test gültig ist. Ich glaube, das ist nicht hundert Prozent sicher", sagte der Fahrer vom Team Saunier Duval, das bis zur Klärung der Fälle den Rennbetrieb eingestellt hat.

Bernhard Kohl
Oscar Pereiro Schwerer verletzt als angenommen
Wegmanns Tagebuch Bernie, super!

Piepoli noch immer kein offizieller Dopingfall

Bei Riccos Teamkollege Leonardo Piepoli, der von seiner Mannschaft wegen eines Verstoßes gegen den Ethik-Code entlassen worden war, gibt es bislang noch keine neuen Erkenntnisse. "Bis jetzt gibt es keinen neuen Dopingfall", sagte Bondry. Die Ergebnisse der Analysen lägen noch nicht vor.

Im Überblick Die neue Gesamtwertung

"Druck sehr effektiv"

Die Anstrengungen im Anti-Doping-Kampf würden bei den Fahrern allerdings Wirkung zeigen. "Einige Profile bei den Fahrern gehen in die richtige Richtung. Es scheint, als sei der von uns ausgeübte Druck sehr effektiv', ergänzte Bondry.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal