Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Geheimes Molekül wurde Ricco zum Verhängnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Doping  

Geheimes Molekül wurde Ricco zum Verhängnis

23.07.2008, 15:46 Uhr | sid

Riccardo Ricco (Foto: imago)Riccardo Ricco (Foto: imago) Dem bei der Tour de France positiv auf EPO getesteten Radprofi Riccardo Ricco ist offenbar ein geheimes Molekül zum Verhängnis geworden. Nach einer Absprache zwischen der Anti-Doping-Weltagentur WADA und dem Schweizer Pharma-Konzern Roche wurde in der dritten Generation des Blut-Dopingmittels Erythropoietin (EPO) dieses Molekül eingebaut, dass bei Dopingkontrollen entdeckt werden kann. Das teilte WADA-Chef John Fahey in Australien mit.

16. Etappe Schleck verteidigt das Gelbe Trikot
Im Video Schumis Soloritt wird nicht belohnt
Wegmanns Tour-Tagebuch "Taktik voll aufgegangen!"

Drei Fahrer bisher erwischt

Die Sportler sind offenbar bislang davon ausgegangen, dass das EPO-Mittel Cera bei den Tests noch nicht nachweisbar ist. Bei der Tour sind bislang drei Fahrer - neben Ricco noch die Spanier Manuel Beltan und Moises Duenas Nevado - bei Kontrollen aufgeflogen. Zudem steht noch die Analyse der Blutwerte von Riccos Teamkollegen Leonardo Piepoli aus. Der Bergspezialist soll seinem Saunier-Duval-Team bereits Doping-Praktiken gestanden haben und war bereits entlassen worden.

Doping-Kontrollen Ricco wollte flüchten
Im Überblick Die Gesamtwertung

Peking die saubersten Spiele aller Zeiten?

Laut Fahey sind derartige Kooperationen mit Pharma-Konzernen die Zukunft des Anti-Doping-Kampfes. So geht der Australier mit Blick auf Olympia in Peking von den saubersten Spielen überhaupt aus, da die Sportler im Unklaren über die Effizienz der Dopingtests seien. "Ich kann die Garantie geben, dass es eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit als jemals zuvor gibt, dass ein Betrüger auch geschnappt wird", ergänzte Fahey.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal