Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Pantani bleibt das Maß aller Dinge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - L'Alpe d'Huez  

Pantani bleibt das Maß aller Dinge

23.07.2008, 16:50 Uhr | t-online.de

Tourlegende Marco Pantani (Foto: imago)Tourlegende Marco Pantani (Foto: imago) Elf Jahre nach seinem L'Alpe d'Huez-Rekord ist Marco Pantani auf dem "mythischen Berg" noch immer präsent. Der kleine Italiener, der am 19. Juli 1997 in schier unglaublichen 37:35 Minuten den 13,8 Kilometer langen Anstieg hinter sich brachte, ist auf dem Tour-Klassiker weiter das Maß aller Dinge.

In den Spitzkehren 2 und 3 wird dem L'Alpe d'Huez-Sieger von 1995 und 1997 mit am Fels angebrachten Schildern gedacht - und auch die Fans haben den Piraten nicht vergessen. "Er bleibt immer ein unsterblicher Held und eine Ikone des Radsports", sagte Luigi aus Rom über den am 14. Februar 2004 gestorbenen Pantani.

16. Etappe Schleck verteidigt das Gelbe Trikot
Im Video Schumis Soloritt wird nicht belohnt
Wegmanns Tour-Tagebuch "Taktik voll aufgegangen!"

Idol mit Schattenseiten

Vor zehn Jahren hatte das einstige Idol der Tifosi den Gipfel seiner Karriere erklommen: Innerhalb von nur drei Monaten gewann Pantani den Giro d'Italia und die Tour und wurde zum Nationalhelden. Alle anderen italienischen Klassement-Fahrer mussten die Bürde des Pantani-Vergleichs schultern, doch erst Riccardo Ricco schien sein legitimer Nachfolger werden zu können. "Pantani ist mein großes Vorbild", ließ Ricco in diesem Jahr bei fast jeder Gelegenheit verlauten. Doch der zweifache Tour-Etappensieger 2008 hat sich die Tricks von "Il Elefantino", der während des Giro 1999 im Rosa Trikot des Spitzenreiters positiv getestet worden war, wohl zu genau abgeschaut: Wie Pantani wurde auch Ricco als Dopingsünder entlarvt.

Einsamer Tod im Kokainrausch

In Pantanis Heimatstadt Cesenatico haben sie ihrem Idol die Verfehlungen längst vergeben. Dort haben Freunde und Verwandte ein Museum zu Ehren des gefallenen Helden, der an einer Überdosis Kokain einsam in einem Hotel im 20 Kilometer entfernten Rimini starb, aufgebaut. Auf 300 Quadratmetern wird in der alten Bahnhofshalle in der Adria-Stadt an den früheren Kontrahenten von Jan Ullrich erinnert. "Das hier ist sein Haus, das Haus von Marco", sagt Thomas Casali, ein früherer Freund des Berg-Spezialisten. "Er bleibt immer in unserem Herzen." Casali war einer der Initiatoren des Museums, das jährlich rund 12.000 Fans besuchen, und ist heute dessen Direktor.

Doping markiert den Anfang vom Ende

Trotz des positiven Dopingtests im Juni 1999 sind seine früheren Weggefährten noch immer von der Unschuld des ehemaligen Radprofis überzeugt. Nach der vorletzten Etappe wurde Pantani in Madonna di Campiglio wegen zu hoher Hämatokritwerte aus dem Rennen genommen. "Das war der Anfang vom Ende", sagt Pantanis Freund Umberto. Noch rund ein Jahr zuvor hatte die "L'Équipe" Pantani dem "Außerirdischen" gehuldigt, nachdem er am 2. August 1998 mit einem Vorsprung von 3:21 Minuten auf Ullrich die Tour gewonnen hatte. "Schon damals wurde er zu groß für einige Leute, die dann versuchten, ihn auszubremsen", bemüht Fischer Umberto in Cesenatico Verschwörungstheorien.

"Heute ein Gott, morgen ein Nichts"

Vor zehn Jahren waren Umberto und seine Freunde den halben Tag vor dem Fernseher, um mit ihrem Idol mitzufiebern. 2008 interessiert die Tour in Cesenatico kaum jemanden. "Heute ein Gott, morgen ein Nichts", lautete einst eine Schlagzeile über Pantani. Im Fischerörtchen an der Adria wollen sie das noch immer nicht wahrhaben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal