Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Carlos Sastre holt sich das Gelbe Trikot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 17. Etappe  

Sastre holt sich das Gelbe Trikot

23.07.2008, 18:00 Uhr | dpa, t-online.de

Triumph in Alpe d'Huez: Carlos Sastre vom Team CSC (Foto: Reuters)Triumph in Alpe d'Huez: Carlos Sastre vom Team CSC (Foto: Reuters) Carlos Sastre hat auf der Königsetappe die Tour-Elite düpiert und sich in L'Alpe d'Huez überraschend das Gelbe Trikot gesichert. Der 33 Jahre alte Radprofi aus Spanien holte sich nach 210,5 Kilometern den Tagessieg im Alleingang und verdrängte seinen Team-Kollegen Frank Schleck (+ 1:24 Minuten) von der Spitze.

Cadel Evans, der auf Sastre 2:15 Minuten verlor, setzt jetzt alle Hoffnungen auf das Zeitfahren über 53 Kilometer am Samstag in Cérilly. Der Österreicher Bernhard Kohl vom Team Gerolsteiner, der die Konkurrenz bei den Kletterpartien bisher in Atem gehalten hatte, rutschte im Gesamtklassement vom zweiten auf den dritten Platz mit 1:33 Minuten Rückstand auf Sastre. Evans liegt jetzt eine weitere Sekunde zurück auf Rang vier.

Im Video Saste lässt in Alpe d'Huez alle stehen

Wegmanns Tour-Tagebuch "Ich bin fix und fertig"
Fahrer des Tages Carlos Sastre
Im Überblick Die neue Gesamtwertung

Evans jetzt der Top-Favorit

Im wahrscheinlich alles entscheidenden Kampf gegen die Uhr in Cérilly gilt der starke Zeitfahrer Evans als klarer Favorit. Seinen Haupt-Konkurrenten wird in dieser Disziplin nicht so viel zugetraut, zudem verloren sie alle beim ersten Zeitfahren in Cholet wertvollen Boden auf den früheren Mountainbike-Weltmeister. Hunderttausende Zuschauer am Schlussanstieg sorgten auf der 17. Etappe wie immer in Alpe d'Huez für Volksfeststimmung.

Doping Geheimes Molekül überführt Ricco
Anti-Doping-Kampf Prudhomme sieht gelungenen Neuanfang

CSC versucht alles

In den 21 Kehren hoch in den Skiort entschied sich das Rennen - aber noch nicht die 95. Tour de France. CSC-Saxo hatte mit Sastre und Frank Schleck, 2006 Sieger in L'Alpe d'Huez, zwei Asse im Poker um Gelb. Sie riskierten alles, um entscheidenden Vorsprung auf Evans herauszufahren. Sastre attackierte gleich zu Beginn des 13,8 Kilometer langen Anstiegs, kam weg und sicherte sich im Alleingang den spektakulären Erfolg auf dem mythischen Alpen-Riesen. Evans klebte jedoch wie eine Klette an Kohl und Frank Schleck und hielt seinen Rückstand in für ihn erträglichen Grenzen.

Marco Pantani In Alpe d'Huez das Maß der Dinge
Nach Dopingfällen Saunier Duval steigt aus Radsport aus

Riis hat nur wenig Hoffnung auf den Toursieg

Vor dem Start der Königsetappe hatte CSC-Saxo-Chef Bjarne Riis seine Hochrechnung für den Toursieg preisgegeben. "Wir brauchen für das Zeitfahren am Samstag mindestens drei Minuten Vorsprung auf die starken Zeitfahrer Evans oder Mentschow", hatte der Toursieger von 1996 erklärt. Nach dieser Kalkulation bestehen also geringe Hoffnungen für Schleck oder Sastre auf das Gelbe Trikot am kommenden Sonntag. Allerdings hatte Evans eingeschränkt: "Nach drei Wochen Tour weiß man nie, wie viel Kräfte für ein Zeitfahren noch vorhanden sind. Da fallen Vorhersagen schwer."

Das Bergtrikot hat Kohl sicher

Kohl war schon auf dem ersten der drei legendären Anstiege sehr aktiv, um sich die Punkte für sein Berg-Trikot zu sichern. Der Österreicher parierte kurz vor dem Gipfel des Galibier eine Attacke Thomas Voecklers, des härtesten Konkurrenten in diesem Klassement. Bei diesem erfolgreichen Kurz-Ausflug war Kohl sogar virtueller Tour- Leader, weil die Spitzenfahrer um Schleck und Evans ihm nicht gefolgt waren. Er ließ sich dann aber wieder zurückfallen und nahm an der Seite der Favoriten des Gesamtklassements den nächsten Anstieg in Angriff.

Schumacher erneut sehr aktiv

Vor dieser Episode hatte sich sein Team-Kollege Stefan Schumacher mit weiteren drei Fahrern abgesetzt und eine einsame Spitze gebildet. Schon am Vortag war der WM-Dritte lange alleine unterwegs und hatte als Tages-Achter in Jausiers den Preis für den aktivsten Fahrer kassiert.

Velits und Pineau im Schlussanstieg ohne Chance

Am zweiten Anstieg, dem Croix-de-Fer, war das Quartett auf ein Duo mit Schumacher und Peter Velits vom Team Milram geschrumpft. Sechs Kilometer vor dem Gipfel ließ Schumacher den U23-Weltmeister aus der Slowakei ziehen. Zu Beginn des Schlussanstiegs nach Alpe d'Huez wurde Velits, der Begleitung durch Jérome Pineau erhalten hatte, von den Verfolgern knapp 13 Kilometer vor dem Ziel eingeholt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal