Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Gerdemann will Comeback bei Deutschland-Tour feiern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Gerdemann feiert Comeback

24.07.2008, 16:24 Uhr | dpa

Zurück im Rennzirkus: Linus Gerdemann (Foto: imago)Zurück im Rennzirkus: Linus Gerdemann (Foto: imago) Keine Tour de France, keine Olympischen Spiele - aber Linus Gerdemann hat seinen Optimismus trotz schwerer Verletzung und langer Pause nicht verloren. "Ich schaue nur nach vorn", sagte der Shootingstar des Vorjahres gut gelaunt bei seinem Comeback bei der 24. Internationalen Sachsen-Tour. Auf der fünftägigen Rad-Rundfahrt rollt sich der Münsteraner für die Deutschland-Tour im August ein. "Diese Rundfahrt ist für mich in diesem Jahr doppelt interessant. Nach Möglichkeit will ich dort schon wieder auf Klassement fahren", erklärte der 25-Jährige.

Im Video Sastre lässt in L'Alpe d'Huez alle stehen

17. Etappe Sastre siegt und holt Gelbes Trikot
Wegmanns Tour-Tagebuch "Ich bin fix und fertig"
Im Überblick Die neue Gesamtwertung

"Verletzung ist auch ein Erfahrungswert"

Ausgerechnet im Olympia-Jahr war Gerdemanns Aufstieg jäh gestoppt worden. Durch seinen Sturz im März beim Zeitfahren der Fernfahrt Tirreno-Adriatico, bei der er sich einen doppelten Beinbruch und Bänderanriss zuzog, musste Gerdemann auf die Tour de France und die Olympischen Spiele verzichten. "Ich denke, dass ich Tirreno-Adriatico gewonnen hätte und auch, dass ich eine sehr gute Tour gefahren wäre, aber die Verletzung ist auch ein Erfahrungswert, den man in einer Sportlerkarriere einmal gemacht haben muss", sagte der Profi vom Team Columbia.

Erst vier Stunden vorher angekommen

Sein Wiedereinstieg ins Renngeschehen begann mit Hindernissen: Weil die Lufthansa-Piloten streikten, sein Gepäck dann auch noch verloren ging, musste Gerdemann eine kleine Odyssee bei seiner Anreise aus Frankreich auf sich nehmen, wo er zwei Tage als Experte des ZDF die Tour de France begleitet hatte. "Ich bin halb sechs aufgestanden, war erst vier Stunden vor dem Start da", erzählte Gerdemann übermüdet, aber fröhlich. Für den Auftaktsieger der Sachsen-Tour, André Greipel, fuhr er immer wieder die Lücken zu: "Das war ein Comeback nach Maß."

"Es juckt mich, wieder in den Rennsattel zu steigen"

Auf der eher flachen Rundfahrt, die nur auf dem fünften und letzten Tagesabschnitt größere Berge aufweist, will sich Gerdemann generell nicht verstecken. "Ich fahre auf jeden Fall die Sachsen-Tour durch, versuche in Tritt zu kommen. Die fünfte Etappe liegt mir dann", betonte der Münsteraner. Vor zwei Jahren kam er auf der traditionellen Schlussrunde durch die Sächsische Schweiz zusammen mit Andy Schleck, der momentan eine sehr gute Rolle bei der Großen Schleife in Frankreich spielt, ins Ziel, wurde aber im Fotofinish distanziert. Wenn er sich gut fühlt, will er angreifen: "Es juckt mich, wieder richtig in den Rennsattel zu steigen. Das Bein macht keine Probleme."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal