Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Doping im Radsport: Berufsverbot für Dopingsünder gefordert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Berufsverbot für Dopingsünder gefordert

24.07.2008, 17:06 Uhr | dpa

Dopingsünder Riccardo Ricco (Foto: imago)Dopingsünder Riccardo Ricco (Foto: imago) Der Präsident der italienischen Radprofi-Vereinigung hat ein sofortiges Berufsverbot für Dopingsünder vorgeschlagen. Radprofis sollten schon nach dem ersten Dopingvergehen lebenslang gesperrt werden, forderte der Italiener Amedeo Colombo. "Wer positiv getestet wird, darf nicht mehr fahren", zitierte die "La Gazzetta dello Sport". Colombo ist der Organisationschef der Weltmeisterschaft in Varese in diesem Jahr.

Kampf gegen Doping Schlecks Auto vom Zoll durchsucht

Schlechte Nachrichten für Piepoli und Ricco

Derartige Aussagen dürften der des EPO-Dopings überführte Riccardo Ricco und Leonardo Piepoli nicht gerne hören. Die beiden vom Saunier-Duval-Team entlassenen Radprofis müssen in der kommenden Woche vor dem italienischen Olympischen Komitee CONI erscheinen. Dort müssen sich die beiden Italiener, die bei der 95. Tour de France vor den Doping-Schlagzeilen jeweils als Etappensieger in Erscheinung getreten waren, am Dienstag und Mittwoch erklären. Ein positiver Test von Piepoli ist - anders als bei Ricco - bislang von der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD noch nicht bekanntgegeben worden, obwohl er EPO-Doping gestanden haben soll.

"Wir sind uns über die harte Linie einig"

Colombo will seinen Vorschlag beim nächsten Treffen seiner Organisation einbringen. Er sei mit Vize-Präsident Filippo Pozzato und Sekretär Gianni Bugno abgesprochen. "Wir sind uns über die harte Linie einig", sagte Colombo. Sollte die Vereinigung seinem Vorschlag folgen, wird diese dem italienischen Radsportverband weitergeleitet.

"Jetzt reicht es"

Der 65-Jährige begründete den spektakulären Vorstoß mit dem Schaden, den Dopingsünder im Radsport anrichteten. "Wir dürfen die Radfans nicht mehr enttäuschen", mahnte Colombo. "Wer nicht versteht, welchen Schaden er dem Radsport, den Sponsoren, den Organisatoren und den Fans zufügt, der muss seinen Beruf wechseln", forderte Colombo. "Wir haben so oft die Regeln erklärt, jetzt reicht es."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal