Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Fahrer des Tages: Marcus Burghardt - Der Klassikerspezialist mit Steherqualitäten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrer des Tages  

Der Klassikerspezialist mit Steherqualitäten

24.07.2008, 20:00 Uhr | t-online.de

Karriere-Highlight: Etappensieger Marcus Burkhardt (Foto: Reuters)Karriere-Highlight: Etappensieger Marcus Burkhardt (Foto: Reuters) „Ein Tour-Etappensieg war mein Traum – jetzt habe ich ihn mir erfüllt.“ Schon drei Tage vor dem Finale der Großen Schleife auf den Champs Elysees hat Marcus Burghardt seinen persönlichen Tourhöhepunkt erreicht und mit dem Sieg auf der 18. Etappe den wichtigsten Erfolg der Karriere gefeiert. Dabei stand die Tour-Teilnahme des 25-jährigen gebürtigen Zschopauers lange Zeit in den Sternen.

Zum Durchklicken Die Bilder der 18. Etappe

Die 18. Etappe Burghardt krönt den Ausreißversuch
Kampf gegen Doping In Schlecks Auto keine verbotene Sustanzen gefunden
Im Überblick Die Gesamtwertung

"Viele haben mich schon abgeschrieben"

Eine Knieoperation im Frühjahr dieses Jahres hatte den in der Schweiz lebenden Sachsen weit zurückgeworfen, nachdem er im vergangenen Jahr den Klassiker Gent-Wevelgem gewonnen und auch bei der Flandern-Rundfahrt auf sich aufmerksam gemacht hatte. „Viele haben mich schon abgeschrieben. Aber mithilfe meines Trainers und meiner Familie habe ich mich wieder rangekämpft“, sagte „Burgi“ nach der Zielankunft in Saint-Etienne erschöpft, aber glücklich.

Team Columbia Gerdemann feiert Comeback
Doping Lebenslanges Berufsverbot gefordert

Hundertfünfzig Kilometer im Tandem

Zuvor hatte der zweite deutsche Etappensieger bei der 95. Ausgabe der Tour eine Galavorstellung in Sachen Ausreißen gegeben. Direkt am Start legte der „Klassikerspezialist“ (Burghardt über Burghardt) los wie die Feuerwehr und setzte sich mit einer siebenköpfigen Gruppe erstmals ab. Der zweite Versuch war dann erfolgreich: Etwa an der Kilometermarke 50 nahm er den Spanier Carlos Barredo vom Team Quick Step ins Schlepptau und machte sich auf und davon. Fast 150 Kilometer dauerte die Tandemfahrt des angriffslustigen Duos. Am Ende stand der viel umjubelte Sieg des Fahrers vom T-Mobile Nachfolgeteam Columbia fest.

Mit zwei Pferdestärken zum Sieg

„Ich habe hier bisher viel Arbeit fürs Team leisten müssen. Diesen Sieg sehe ich als Belohnung“, so Burghardt, der gleich seine erste Chance für das große Erfolgserlebnis nutzte. Im Stile eines Bahnradfahrers guckte der 1,89-Mann seinen Mitausreißer aus und setzte sich – um seine Stärken wissend - souverän im Sprintduell durch. „Ich denke, dass mir meine Ausbildung auf der Bahn an in diesem Finale entgegengekommen ist.“ 1400 Watt kann Burghardt im Antritt angeblich erzeugen – das sind fast zwei Pferdestärken.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal