Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

19. Etappe - Tour de France: Eine Etappe wie gemalt für Zabel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

19. Etappe  

Eine Etappe wie gemalt für Zabel

24.07.2008, 20:57 Uhr | t-online.de

Erik Zabel vom Team Milram (Foto: imago)Erik Zabel vom Team Milram (Foto: imago) Am Samstag das Zeitfahren, am Sonntag die Flachetappe nach Paris: Möglicherweise bietet sich heute die allerletzte Gelegenheit für Erik Zabel, mit einem Etappensieg Abschied von der diesjährigen Tour de France zu nehmen. Das 19. Teilstück der Großen Schleife von Roanne nach Montlucon (ab 13.15 Uhr im t-online.de Live-Ticker) bietet noch einmal beste Chancen für all die Sprinter, die gut über die Alpen gekommen sind. Das gilt natürlich in erster Linie für den deutschen Routinier, der sich in den Bergen besser schlug als seine Konkurrenten.

Im Video Burghardts toller Schlusssprint

18. Etappe Burghardt triumphiert in Saint-Etienne
Zum Durchklicken Die Bilder der 18. Etappe
Fahrer des Tages Burghardt - der Typ mit Steherqualitäten
Im Überblick Die Gesamtwertung

Top-Platzierung für einen Sprinter

Die165,5 Kilometer lange Strecke mit drei leichteren Erhebungen über 500 Meter spielt dem Fahrer vom Team Milram in die Karten. Zwei Tage nach dem Abschied aus den Alpen gibt es im Peloton kaum mehr einen Sprinter, der auf welligem Profil ähnlich gut agiert. In Gesamt-Klassement wird der Oldie sogar als 42. geführt - für einen Sprinter eine Top-Platzierung. Zum Vergleich: Oscar Freiere, der Mann im Grünen Trikot, rangiert satte 30 Plätze dahinter und Thor Hushovd als Nummer zwei der Sprinter schafft es nicht einmal unter die ersten hundert Teilnehmer.

Cadel Evans Vom Bruchpiloten zum potenziellen Toursieger
Team Columbia Gerdemann feiert Comeback

Warten auf den großen Karriere-Abschluss

Zabel dürfte von allen schnellen Männern die meisten Kraftreserven haben, um auf der 1000 Meter langen Zielgeraden vorne zu sein. Allerdings kämpft der Deutsche mittlerweile auch gegen die eigenen Nerven an: Seit sechs Jahren fährt Zabel seinem insgesamt 13. Etappensieg bei einer Tour de France hinterher. Auf dem fünften Teilstück von Cholet nach Chateauroux sowie der 14. Prüfung von Nimes nach Digne-les-Baines kam der 38-Jährige auf Rang drei - aber näher dran am großen Erfolg im Herbst seiner Karriere war der Mann aus Unna in diesem Jahr nicht mehr.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal