Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Roche: Doping-Überführung nicht durch eingebautes Molekül

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Keine Doping-Marker in EPO-Medikamenten

25.07.2008, 14:24 Uhr | dpa

Dopingkontrolle bei der Tour de France (Foto: imago)Dopingkontrolle bei der Tour de France (Foto: imago) Marker-Substanzen zu Anti-Dopingzwecken in Arzneimitteln sind nach Meinung des Nürnberger Biochemikers und Anti-Doping-Experten Fritz Sörgel medizinisch unverantwortlich. "Man kann nicht wegen vielleicht 200 bis 400 Personen, die in Deutschland EPO zu Dopingzwecken zu sich nehmen, in die Körper von 10.000 bis 15.000 Patienten, die EPO dringend zum Überleben benötigen, Stoffe einführen, die aus medizinischer Sicht nicht gebraucht werden", sagte Sörgel.

Der Biochemiker arbeitet in seinem Institut selbst mit EPO. "Keine Arzneimittelbehörde der Welt würde ein Medikament mit diesen Risiken zulassen", fügte er hinzu.

Doping Geheimes Molekül wird Ricco zum Verhängnis
Lebenslang Berufsverbot für Dopingsünder gefordert

Team CSC Schlecks Auto nach Dopingmitteln durchsucht

Roche: Kein Modifizierung von Medikamenten

John Fahey, der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, hatte zuvor erklärt, Marker-Substanzen bei CERA, einem EPO-Präparat der dritten Generation, hätten zum Aufspüren der drei dopenden Radprofis bei der Tour de France geführt. Dem widersprach der Produzent, das Pharmazie-Unternehmen Roche. Das Medikament sei keineswegs modifiziert worden, um Missbrauch besser aufdecken zu können. "Wir haben aber Informationen zur Verfügung gestellt, damit der illegale Gebrauch nachgewiesen werden kann", sagte Firmensprecherin Martina Rupp.

Proben neuer Dokumente für die Dopingkontrolleure

Für den geeigneteren Weg, Doper aufzuspüren, hält Sörgel die Bereitschaft der Pharma-Konzerne, den Doping-Kontroll-Laboren frühzeitig Proben ihrer neuen Produkte, die zu Doping missbraucht werden könnten, zur Verfügung zu stellen. Diese könnten dann rechtzeitig Tests entwickeln. So sei das auch im Falle von CERA geschehen, erklärte Sörgel, der bis zu seinem Streit mit Verbands-Präsident Rudolf Scharping kurz auch in der Anti-Doping-Kommission des Bundes Deutscher Radfahrer saß.

Ricco positiv auf CERA getestet

Der zweifache Tour-Etappensieger Riccardo Ricco war nach dem Zeitfahren auf der 4. Etappe in Cholet positiv auf CERA getestet worden. Der Italiener verließ die Tour und wurde von seinem spanischen Team Saunier-Duval, das sein Sponsoring nach der Tour einstellt, entlassen worden.

Im Überblick Die Gesamtwertung

Cadel Evans Vom Bruchpiloten zum potenziellen Toursieger
Team Columbia Gerdemann feiert Comeback

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal