Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Der Blaue Blitz schockt die Konkurrenz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrer des Tages  

Der Blaue Blitz schockt die Konkurrenz

26.07.2008, 20:20 Uhr | t-online.de

Stefan Schumacher freut sich über seinen Zeitfahrsieg (Foto: Reuters)Stefan Schumacher freut sich über seinen Zeitfahrsieg (Foto: Reuters) Es soll im Peloton keiner sagen, er wäre nicht gewarnt gewesen. Schon die 4. Etappe der Tour de France hatte Stefan Schumacher gewonnen. Ebenso eindrucksvoll, ebenfalls im Zeitfahren. Genau wie nun auf dem vorletzten Teilstück der Großen Schleife, dem 53 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr von Cerilly nach St-Amand-Montrond. Sämtliche Favoriten hatte der Profi vom Team Gerolsteiner hinter sich gelassen: David Millar, Cadel Evans und auch Fabian Cancellara.

Zum Durchklicken Die Bilder der 20. Etappe
Die 20. Etappe Schumachers zweiter Zeitfahr-Coup
Live-Ticker zum Nachlesen Das Zeitfahren der 20. Etappe
Im Überblick Die Gesamtwertung

Holczer: "Er war nicht zu halten"

Satte 22 Sekunden hatte der Nürtinger schließlich auf den Zweitplatzierten herausgefahren, den amtierenden Weltmeister aus der Schweiz. Erschöpft, aber glücklich sprintete Schumacher ins Ziel. "In den letzten Jahren war immer irgendwann Schluss, aber in diesem Jahr läuft endlich mal alles nach Plan", so der Schumacher. Erstaunlich, welche versteckten Kraftreserven der Blaue Blitz noch heben konnte nach den schweren Alpenetappen, auf denen er nicht nachließ. „Wir wollten, dass er seine Kräfte für das Zeitfahren schont - aber er war nicht zu halten", hatte Teamchef Hans Holczer schon vor der Etappe den Hut gezogen.

Kontakt zu Fuentes? Doping-Vorwürfe gegen Schleck
Team Gerolsteiner Tour-Chef will bei Sponsorensuche helfen
Rekord Vansevenant zum 3. Mal Letzter

Rad-Schumi mit bester Eigenwerbung

Umso erstaunlicher, dass der „Rad-Schumi“, wie er von der Boulevardpresse längst geneckt wird, eigentlich als Allrounder im Fahrerfeld bekannt ist und nicht als Spezialist im Kampf gegen die Uhr. Sein Team wird es freuen. Das „Kraftpaket mit Retterpotenzial“ („Focus“) bescherte Gerolsteiner nach einem Tag in Gelb zu Beginn nun noch den zweiten Etappensieg bei der 95. Ausgabe der Tour und sorgte so für beste Eigenwerbung für die Holczer-Truppe, die ja immer noch einen Sponsor für die nächste Saison sucht.

Doping soll kein Thema mehr sein

Hauptsache, Schumacher wird nicht wieder mit dem Thema Doping in Verbindung gebracht, denn dieses Kapitel will das gebrannte Kind endlich hinter sich lassen. 2005 wurde er positiv auf den Wirkstoff Cathin getestet, aber freigesprochen, weil er ein entsprechendes Mittel gegen Heuschnupfen nehmen durfte. Zwei Jahre später fiel Schumacher mit erhöhten Blutwerten auf, die er mit einer Durchfallerkrankung erklärte. Bei der WM in Stuttgart durfte er dann trotzdem starten und holte Bronze. Kurz danach wies ihm die Polizei bei einer Kontrolle nicht nur zu viel Alkohol, sondern auch noch Amphetamine im Blut nach – ohne Folgen, da es keine offizielle Dopingprobe war.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal