Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Sastre übernimmt als Toursieger die Regentschaft im Peloton

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrer des Tages  

"Herr Saubermann" klettert auf den Tour-Thron

27.07.2008, 15:53 Uhr | dpa

Der neue König des Radsports: Carlos Sastre (Foto: imago)Der neue König des Radsports: Carlos Sastre (Foto: imago) Ein Fahrer der alten Garde ist das Aushängeschild der neuen Tour de France. Der 33-jährige Carlos Sastre hat sich damit den Traum seines Lebens erfüllt, wie er nach der Verteidigung seiner Spitzenposition in der von ihm ungeliebten Disziplin des Zeitfahrens mit ernster Miene zu Protokoll gab. Bis auf den Tour-Gipfel war es ein steiniger Weg für den spanischen Kletter-Spezialisten aus dem übermächtigen CSC-Saxo-Team, das in drei von fünf Klassements den Sieger stellt.

Im Überblick Die Gesamtwertung
Rekord Vansevenant zum 3. Mal Letzter

Edelhelfer von Ivan Basso

Seine Profi-Laufbahn begann Sastre, der in seiner Karriere noch nie positiv getestet wurde, beim Once-Team des in der Fuentes-Afffäre aktenkundig gewordenen Manolo Saiz. Nachdem er zu Bjarne Riis gewechselt war, verdingte sich der 60 Kilogramm leichte Madrilene, in Spanien "Don Limpio" (Herr Saubermann) genannt, als Edelhelfer von Ivan Basso, dessen Doping-Sperre im Oktober abläuft.

"Die Tour fürchtet die Spanier"

Erst im reifen Radfahrer-Alter hat sich Sastre freigestrampelt und zum derzeit besten Etappenfahrer der Welt gemausert. Nach Oscar Pereiro, der nach Floyd Landis' Überführung als Doper zum Toursieger 2006 erklärt wurde, und Alberto Contador ist Sastre der dritte Spanier auf dem Tour-Thron in Serie und der insgesamt siebte Spanier im Gelben Trikot in 105 Jahren Tour de France. "Einst hieß es, die Spanier fürchteten die Tour. Nun fürchtet die Tour die Spanier", titelte "El Mundo".

Sternstunde auf der Königsetappe reicht zum Sieg

"Es gibt kein Geheimnis: Nur harte Arbeit, eine große Leidensfähigkeit und ein Topteam hinter mir, auf das ich mich immer verlassen konnte", sagte Sastre. Ihm reichte eine Sternstunde bei der Königsetappe nach L'Alpe d'Huez, um dem Topfavoriten Cadel Evans dessen Traum vom ersten Toursieg zu zerstören.

"Sastres Triumph kommt dem spanischen Radsport gelegen"

Auf Saiz, den die Polizei im Mai 2006 festnahm, als er sich mit dem Doping-Doktor Fuentes traf und einen Koffer mit 60.000 Euro dabei hatte, lässt er nichts kommen: "In Sachen Professionalität ist er allen anderen um zehn Jahre voraus." Von ihm habe er alles gelernt. Manchmal telefoniert Sastre ("Ich bin sauber") noch mit Saiz, der sich aus dem Radsport zurückgezogen hat. Nicht frei von einer gewissen Ironie gratulierte ihm sein ehemaliger Team-Kollege und Doping-Kronzeuge Jörg Jaksche zum Gelben Trikot: "Carlos ist ein sehr talentierter Fahrer." Die Zeitung "Marca" schrieb: "Sastres Triumph kommt dem spanischen Radsport angesichts der stümperhaften Operación Puerto und anderer Dopingfälle zudem sehr gelegen."

Alles auf die Tour gesetzt

Anders als die im Frühjahr bereits erfolgreichen Tour-Favoriten hat Sastre, der bei der Frankreich-Rundfahrt 2006 bereits Dritter war und sich bislang insgesamt drei Tour-Etappensiege sicherte, in den ersten Saison-Monaten kein einziges Ausrufezeichen gesetzt. "Ich habe alles auf die Tour gesetzt und bin mit einer Motivation angetreten wie nie", sagte Sastre. Seine Rechnung ist aufgegangen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal