Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Doping bei Tour de France: Kasache Fofonow positiv getestet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Doping  

Kasache Fofonow positiv getestet

27.07.2008, 21:25 Uhr | dpa

Positiv auf Doping getestet: Fofonow (Foto: imago)Positiv auf Doping getestet: Fofonow (Foto: imago) Der Kasache Dimitri Fofonow ist als vierter Radprofi während der diesjährigen Tour de France des Dopings überführt worden. Dies berichtete die französische Zeitung "L'Équipe" wenige Minuten nach Tour-Ende auf ihrer Internetseite. Der 31-jährige Fofonow sei positiv auf das stimulierende Präparat Heptaminol getestet worden, sagte der Chef der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD), Pierre Bordry.

Dem Kasachen sei eine "sehr hohe Dosis" des die Durchblutung fördernden Mittels nachgewiesen worden. Sein französisches Team Crédit Agricole suspendierte Fofonow wegen des zwischen den Teams vereinbarten Ethik-Codes umgehend, teilte Teamchef Roger Legeay mit.

Kampf gegen Doping Keine Tour der Erneuerung

Mittel angeblich im Internet erstanden

Fofonow war nach der 18. Etappe, die der Chemnitzer Marcus Burghardt gewonnen hatte, positiv getestet worden. Der Fahrer vom Team Credit Agricole hatte die Rundfahrt auf dem 19. Gesamtrang beendet. Der in der Auvergne lebende Kasache soll seiner Team-Leitung erklärt haben, er habe sich im Internet ein Mittel gegen Krämpfe erstanden. "Ein Fahrer kann nicht irgendein Medikament einnehmen, ohne vorher den Teamarzt konsultiert zu haben", kritisierte Legeay. Fofonow soll schon vor acht Jahren, vor seiner Zeit bei Crédit Agricole, in Belgien in einen Dopingfall verwickelt gewesen sein. Sponsor Crédit Agricole hatte schon zuvor das Ende seines Radsport-Engagements angekündigt.

Mehr Dopingfälle als im vergangenen Jahr

Damit hat die 95. Frankreich-Rundfahrt die Marke des Vorjahres, als Alexander Winokurow (Kasachstan), Iban Mayo (Spanien) und Cristian Moreni (Italien) drei Fahrer als Doper überführt worden waren, übertroffen. Zuvor waren in diesem Jahr die beiden Spanier Manuel Beltran (Liquigas) und Moises Dueñas Nevado (Barloworld) sowie der Italiener Riccardo Ricco als Konsumenten des Blutdopingmittels EPO entlarvt worden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal