Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Erik Zabel triumphiert erneut bei der Nacht von Hannover

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Zabel triumphiert erneut bei der Nacht von Hannover

02.08.2008, 12:15 Uhr | dpa

Zabel steht mit Cipollini und Greipel auf dem Siegerpodest (Foto: dpa)Zabel steht mit Cipollini und Greipel auf dem Siegerpodest (Foto: dpa) Erik Zabel hat das Siegen nicht verlernt. Eine Woche nach seiner 14. Tour-de-France-Teilnahme, wo er vergeblich einem Etappensieg hinterherjagte, gewann der Radprofi die Nacht von Hannover. Wenige Minuten nach Mitternacht distanzierte der 38 Jahre alte Milram-Fahrer am frühen Samstagmorgen im Zielsprint den drei Jahre älteren Mario Cipollini (Italien).

"Super-Mario hatte für das Rundstreckenrennen sein Rentnerdasein für einen Tag unterbrochen. Für Zabel war es der vierte Sieg in Hannover.

Zum Durchklicken Die Höhepunkte der Tour 2008 in Bildern
Andreas Klöden Vertrag bei Astana verlängert

Neuer Kurs, alte Sieger

"Es ist toll, noch einmal gegen Mario fahren zu können", sagte Zabel. Er hatte zur Begrüßung seines ehemaligen Berufskollegen extra ein T-Shirt in den italienischen Landesfarben grün-weiß-rot angezogen. Der Erfolg der bekannten Rad-Oldies, die jeweils zwölf Tour-Etappensiege zu Buche stehen haben, passte den Veranstaltern prima ins Konzept. "Neuer Kurs, alte Sieger", lautete das Motto für die 24. nächtliche Rundenhatz, die erstmals nicht um die Markthalle, sondern um das Opernhaus in Hannovers City führte.

Slomka feuert Startschuss ab

Geschätzte 50 000 Zuschauer feierten ein Volksfest, ganz gegen den Negativ-Trend im Radsport. Das Thema Doping wurde bei zwei Pressekonferenzen mit keiner Silbe erwähnt. Es gab auch keine Doping-Kontrollen. Dafür tummelten sich am Rande des Rennens, das nach einem heftigen Regenguss verkürzt werden musste, Prominente wie Ex-Profi Dietrich Thurau, Tennisspieler Nicolas Kiefer und Fußballtrainer Mirko Slomka, der auch den Startschuss gab.

Ehrenrunde auf der Bahn geplant

Den sportlichen Wert seines vierten "Nacht"-Sieges ordnete Zabel richtig ein. "Die junge Sprintergeneration ist einfach einen Tick schneller als ich", gab der gebürtige Berliner zu. Namentlich nannte er den Briten Mark Cavendish und Gerald Ciolek aus Köln, die in Hannover fehlten. Wenn Ende Dezember Zabels Vertrag bei Milram ausläuft, muss dass noch nicht das Ende seiner Karriere sein. Er spekuliert auf eine weitere Sechstagerennen-Saison: "Gegen eine Ehrenrunde im Winter hätte ich nichts einzuwenden."

Scholz gewinnt in Rhede

Den Sieg bei der 17. City-Night in Rhede holte sich unterdessen Gerolsteiner-Profi Ronny Scholz. Der Tour-Teilnehmer setzte sich nach 91 Kilometern vor Marcus Burghardt vom Columbia-Team und Milram-Profi Ralf Grabsch durch. Das Frauen-Rennen gewann Tanja Hennes.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal