Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Andreas Klöden attackiert Gerolsteiner-Chef Holczer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Klöden: "Holczer macht nur Werbung in eigener Sache"

02.08.2008, 16:56 Uhr | dpa

Andreas Klöden (Foto: Imago)Andreas Klöden (Foto: Imago) Radprofi Andreas Klöden hat seine Vertragsverlängerung beim umstrittenen kasachischen Team Astana verteidigt und gleichzeitig Gerolsteiner Teamchef Hans-Michael Holczer attackiert. "Hans-Michael Holczer wird als Vorreiter im Kampf gegen Doping gesehen. Aber was macht er noch, außer sich vor jede Kamera zu stellen und immer wieder in eigener Sache Werbung zu machen? Es gibt dort kein internes Anti-Doping-Programm", schreibt der Cottbuser mit Wahl-Wohnsitz in der Schweiz auf seiner Homepage.

Zum Durchklicken Die Höhepunkte der Tour 2008 in Bildern
Andreas Klöden Vertrag bei Astana verlängert

Strikte und klare Haltung gegen Doping

Gleichzeitig verteidigte Klöden, dessen Team in diesem Jahr von der Tour de France ausgeschlossen war, die Haltung Astanas gegen Doping. Unter der Führung von Johann Bruyneel haben sich in diesem Jahr die Strukturen im Team grundlegend geändert. "Bis auf den Namen und einige Fahrer ist vom alten Astana-Team nichts übrig geblieben. Zudem beinhaltet die neue Philosophie der Mannschaft eine strikte und klare Haltung im Kampf gegen Doping", betonte der Tour de France-Zweite von 2004 und 2006.

Erik Zabel Sieg bei der Nacht von Hannover

"Ich habe nie gedopt"

"Ich denke, wir haben ausreichend für die Verfehlungen anderer ehemaliger Team-Kollegen bezahlt", ergänzte Klöden. Außerdem bekräftigte der 33-Jährige, der seinen Vertrag um ein Jahr bis Ende 2009 verlängert hat: "Ich dope nicht und habe auch nie gedopt."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal