Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France - Doping: Noch nicht genannter Fahrer positiv getestet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Noch nicht genannter Fahrer positiv getestet

08.08.2008, 10:55 Uhr | dpa

Eine mit einem leistungsfördernden Präparat aufgezogene Spritze (Foto: imago) Eine mit einem leistungsfördernden Präparat aufgezogene Spritze (Foto: imago) Die 95. Tour de France steht offenbar vor ihrem fünften Dopingfall. Wie die französische Antidoping-Agentur AFLD in ihrer Bilanz verkündete, wurde ein namentlich noch nicht genannter Fahrer positiv auf Glucocorticoide getestet. Dabei habe der Pedaleur für das Steroidhormon-Präparat keine Ausnahmegenehmigung besessen.

Sollte sich der Fall bestätigen, wäre der fünfte Fahrer nach den beiden Spaniern Manuel Beltran und Moises Duenas sowie dem Italiener Riccardo Ricco und dem Kasachen Dimitri Fofonow bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt überführt.

Überführt CONI sperrt reuigen Überflieger Ricco
Vierter Dopingfall Kasache Fofonow positiv getestet

Zum Durchklicken Die Höhepunkte der Tour 2008 in Bildern

Sechs Fahrer haben medizinische Ausnahmegenehmigung

Beltran, Duenas und Ricco wurden auf das EPO-Präparat CERA positiv getestet. Bei Fofonow wurde das Stimulanzmittel Heptaminol festgestellt. Die AFLD hat bei 13 Fahrern insgesamt 22 abnormale Ergebnisse registriert. Sieben Akteure wurden davon positiv auf Glucocorticoide getestet, sechs Fahrer besaßen dabei eine medizinische Ausnahmegenehmigung. Bei zwei weiteren Fahrern wurde das Asthmamittel Salbutamol festgestellt, auch hier lag ein medizinisches Attest vor. Hinzu kamen die bereits namentlich bekannten vier positiven Fälle.

Andreas Klöden Vertrag bei Astana verlängert
Erik Zabel Sieg bei der Nacht von Hannover

AFLD erstmals für Kontrollen zuständig

Wie die AFLD ferner mitteilte besaßen 76 der 180 gestarteten Fahrer vor dem Grand Depart in Brest eine medizinische Ausnahmegenehmigung für diverse Präparate. Die französische Anti-Doping-Agentur war in diesem Jahr erstmals für die Dopingkontrollen zuständig, nachdem die Tour-Organisation ASO die Zusammenarbeit mit dem Weltverband UCI beendet hatte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal