Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Die Splitter zur ersten Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Die Splitter zur ersten Etappe

04.07.2009, 16:58 Uhr | sid

HUNGERLOHN: Über fast 3500 Kilometer hat sich ein Fahrer drei Wochen lang gequält, wenn er am 26. Juli Paris erreicht. So eine Plackerei sollte fürstlich entlohnt werden, doch die meisten Fahrer kassieren nur einen Hungerlohn. Gerade einmal 400 Euro bekommt der Letzte der Tour. Dem Sieger winken immerin 450.000 Euro. Es existiert allerdings das ungeschriebene Gesetz, dass alle Prämien in die Mannschaftskasse fließen und am Ende aufgeteilt werden.

SAUBERMÄNNER: Der Umweltschutz ist unter Radlern stets ein großes Thema. Da muss bei einem Großereignis wie der Tour natürlich alles blitzsauber hinterlassen werden. Im Prinzip so, als wäre der Tross nie da gewesen. Dafür haben die Organisatoren schon im Vorfeld 15.000 Müllsäcke an die Departements verteilt, durch die die Tour fährt. Freiwillige Helfer sollen den Müll von Fahrern, Begleitfahrzeugen und Zuschauern einsammeln, sobald das Peloton vorbeigefahren ist.

FUNKSTILLE: Die Tour-Organisatoren drehen das Rad der Zeit zurück. Um die Rennen spannender zu gestalten, soll bei der 10. und 13. Etappe der Funkkontakt zwischen Fahrern und Sportlichen Leitern untersagt werden. Die Entscheidung fand nicht bei allen Teams Anklang, vor allem die Sicherheit bereitet Sorgen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal