Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Klöden und Martin schlagen Armstrong

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 1. Etappe  

Klöden und Martin schlagen Armstrong

04.07.2009, 18:47 Uhr | t-online.de, dpa

Andreas Klöden (Foto: imago)Andreas Klöden (Foto: imago) Andreas Klöden und Tour-Hoffnung Tony Martin haben beim Auftaktzeitfahren in Monaco aus deutscher Sicht für Furore gesorgt. Der unter Dopingverdacht stehende Astana-Profi Klöden fuhr auf dem 15,5 Kilometer langen Kurs auf den vierten Platz, Martin belegte am Ende einen starken achten Rang.

Den Sieg holte sich Olympiasieger Fabian Cancellara aus der Schweiz, der damit auch das Gelbe Trikot eroberte. Klödens Teamkollege und Titelverteidiger Alberto Contador wurde mit 18 Sekunden Rückstand Zweiter.

#

Cancellara vor Contador Die Gesamtwertung im Überblick
1. Etappe Live-Ticker zum Nachlesen

Armstrong ohne Illusionen

Dritter hinter dem Spanier im schweißtreibenden Kampf gegen die Uhr durch das unter einer schwülen Hitzeglocke liegende Fürstentum war der Brite Bradley Wiggins. Dem siebenfachen Toursieger Lance Armstrong blieb - für ihn ungewohnt - nur Rang zehn. "Es war sehr schwer, den Rhythmus zu finden. Die Strecke war technisch sehr anspruchsvoll. Ich habe mir keine Illusionen gemacht, das Zeitfahren zu gewinnen. Ich war schließlich vier Jahre weg", sagte der siebenmalige Tour-Champion, der 2005 zurückgetreten war. Armstrong war als einer der ersten Starter bereits um 16:17 Uhr auf die Strecke gegangen.

Wegmanns Tour-Blog "Gefühlt wie in einem Dampfbad!"
Tour de France Favoriten-Check von Marcel Wüst

Anspruchsvoller Parcours

Die erste Etappe hatte es in sich. Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad hatten die 180 Starter schon nach 500 Metern eine 7,5 Kilometer lange Steigung zu bewältigen. Die zweite Hälfte der Strecke war eine kurvenreiche und gefährliche Schussfahrt ins Ziel am Port Hercule, wo eine Luxusyacht neben der nächsten steht.

Klöden verpasst ersten Tour-Etappensieg nur knapp

Klöden war die große Überraschung beim Team Astana, das gleich vier Fahrer unter die Top-Ten platzieren konnte. Fast alles hatte sich in den vergangen Tagen und Diskussionen alles nur um Armstrong und Contador gedreht. Der Name Klöden fiel nie. Der auf seine alten Tage in großer Form fahrende ehemalige T-Mobile-Profi, den aus dieser Zeit die Doping-Vorwürfe der Freiburger Untersuchungs- Kommission verfolgen, fuhr knapp am ersten Tour-Etappensieg seiner Karriere vorbei. Der 32-Jährige, der der deutschen Presse sehr einsilbig entgegentritt, war 2004 und 2006 jeweils Tour-Zweiter.

"Weiß wäre ein Traum gewesen"

Der in Eschborn lebende Martin vom Team Columbia-HTC, das in diesem Jahr schon 49 Siege eingefahren hat, war von der Atmosphäre und Stimmung überwältigt. Mehr als 100.000 Zuschauer an der Strecke sorgten beim dem 24-Jährigen für Gänsehaut. "Ich habe das Maximale aus mir herausgeholt. Weiß gleich zu Beginn, wäre ein Traum gewesen", sagte Martin, der das Trikot des besten Nachwuchsfahrer Roman Kreuziger (Liquigas) überlassen musste.

Foto-Show Die Karriere von Lance Armstrong
Gipfelstürmer Die wichtigsten Berge der Tour 2009

Sprinter hoffen auf ihre Chance

Die Tour wird am Sonntag mit der zweiten Etappe über 187 Kilometer von Monaco nach Brignoles fortgesetzt. Auch wenn es über einen Berg der dritten und drei Berge der vierten Kategorie geht, dürfen die Sprinter auf ihre Chance hoffen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal