Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Armstrong: "Ich habe mir keine Illusionen gemacht"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Astana  

Armstrong: "Ich habe mir keine Illusionen gemacht"

05.07.2009, 14:26 Uhr | sid

Plötzlich Liebling der Massen: Lance Armstrong (Foto: Reuters)Plötzlich Liebling der Massen: Lance Armstrong (Foto: Reuters) Lance Armstrong setzte sein Lächeln auf, doch das Rad der Zeit konnte der einstige Dominator nicht zurückdrehen. "Ich habe mir keine Illusionen gemacht. Mit einem Sieg durfte ich nicht rechnen. Schließlich war ich vier Jahre weg', beschrieb der siebenmalige Tour-Champion seine Gemütslage, nachdem sein großer Traum vom Gelben Trikot in den engen Gassen Monacos geplatzt war.

Den Auftakt der 96. Tour de France hatte sich der "Cowboy aus Texas" wohl etwas anders vorgestellt. "2005 hätte ich das Rennen zerstört", sagte der 37-Jährige mit einer Portion Wehmut. Wo Armstrong früher in seiner Spezialdisziplin Zeitfahren wie ein Roboter die Konkurrenz nach Belieben demütigte, kassierte er diesmal einen Rückstand von 40 Sekunden über 15,5 KIlometer auf den Schweizer Olympiasieger Fabian Cancellara - für den Erfolgsbesessenen eine halbe Ewigkeit. Doch es sollte noch schlimmer kommen.

1. Etappe Klöden bei Contador-Sieg Vierter
Foto-Show Bilder vom Auftaktzeitfahren
Wegmanns Tour-Blog "Gefühlt wie in einem Dampfbad!"

"Bin bereit für die nächsten drei Wochen"

Aus dem Astana-Team waren gleich drei Kollegen schneller - Andreas Klöden, Levi Leipheimer und Tour-Topfavorit Alberto Contador, der mit einer starken Leistung auf den zweiten Platz fuhr. Dass damit die Hierarchie im Astana-Team geklärt sei, wollte Armstrong nicht akzeptieren. Man werde sehen, was die Zukunft bringt: "Ich konzentriere mich auf die nächsten Aufgaben und bin bereit für die kommenden drei Wochen."

Tour de France Favoriten-Check von Marcel Wüst
Experte Wüst "Cavendish ist nicht zu stoppen"
Gipfelstürmer Die wichtigsten Berge der Tour 2009

Stakkato-Tritt lief nicht rund

Ein Platz unter den ersten Drei oder Fünf ist Armstrongs Ziel. Nach den Eindrücken vom Auftakt dürfte das ein schweres Unterfangen werden. Die Verbissenheit war noch die alte, doch der einst so gefürchtete Stakkato-Tritt lief längst nicht mehr so rund wie in den sieben Jahren zwischen 1999 und 2005, als Armstrong die Tour-Geschichtsbücher umschrieb.

"Armstrong, der Verführer"

So konnte Armstrong die Radsport-Welt bei seiner Rückkehr nicht wieder erobern, wohl aber ein wenig die Herzen der Franzosen. "Armstrong, der Verführer", schrieb die französische Sporttageszeitung L'Equipe.

"Das war wie ein Heimspiel"

Wo früher Buhrufe und "Epo-Lance"-Schriftzüge auf der Straße an der Tagesordnung waren, gab es diesmal große Beifallsbekundungen. "Es hat Spaß gemacht. Das war wie ein Heimspiel", sagte Armstrong über eine völlig neue Erfahrung, die er zuvor bei elf Tour-Teilnahmen nicht gemacht hatte.

Bei Armstrong stets eine Menschentraube

Die Charme-Offensive hat bei den Franzosen offensichtlich gefruchtet. Wo Armstrong war, bildete sich in diesen Tagen stets eine große Menschentraube. Am Astana-Teambus herrschte regelrecht der Ausnahmezustand. Ob der Amerikaner aber als Retter einer von Dopingskandalen gebeutelten Sportart taugt, wollte keiner mehr wissen. Auch Pat McQuaid als Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI nicht: "Alle jubeln ihm zu. Medien von der ganzen Welt sind hier. Sein Comeback ist eine gute Sache für den Radsport."

Ullrich outet sich als Armstrong-Fan

Sogar der langjähriger Rivale Jan Ullrich ist in das Armstrong-Lager übergelaufen. "Ich finde es super und mutig, dass einer der Größten, vielleicht sogar der Größte, nach so langer Pause das Comeback wagt. Das ist Weltklasse", sagte der Toursieger von 1997, der einer Einladung nach Monaco nicht gefolgt war, der Bild-Zeitung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal