Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Klöden wird die Vergangenheit nicht los

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Astana  

Klöden wird die Vergangenheit nicht los

05.07.2009, 17:28 Uhr | sid

Vierter im ersten Zeitfahren: Klöden. (Foto: imago)Vierter im ersten Zeitfahren: Klöden. (Foto: imago) Das Gelbe Trikot hätte ihn wohl auch für deutsche Journalisten hörbar zum Sprechen gebracht. Aber der Kelch ging an Andreas Klöden vorüber. Lange hielt er beim 15,5 Kilometer langen Zeitfahren zum Tour-Auftakt in 19:54 Minuten die Bestzeit und stand dicht vor dem größten Triumph seiner Karriere. In der Endabrechnung kam Rang vier heraus, hinter Alberto Contador die zweitbeste Zeit im Astana-Team.

18 Sekunden schneller als der Big Boss Lance Armstrong. Doch statt Klöden fuhr Olympiasieger Fabian Cancellara die Bestzeit in Monaco und nahm Platz bei der obligatorischen Sieger-Pressekonferenz.

1. Etappe Klöden bei Contador-Sieg Vierter
Wegmanns Tour-Blog "Gefühlt wie in einem Dampfbad!"

#

Nur einer bricht die Mauer des Schweigens

Klöden und die deutsche Presse: Das ist seit mindestens zwei Jahren ein Reizthema für beide Seiten. Er mag nicht über Doping sprechen, 99 Prozent der Frager wollen ihn davon aber nicht verschonen. Die Mauer des Schweigens bei Klöden durchbrach vor Ort nur ein freier Journalist aus Frankfurt. Nach der Doping-Kontrolle nahm sich der 32-Jährige im Team-Hotel etwas Zeit. Das Thema "Freiburger Untersuchungs-Kommission", die Klöden attestierte, ins Manipulationssystem im T-Mobile-Team eingebunden gewesen zu sein und 2006 während der Tour Blut-Doping betrieben zu haben, soll nicht auf der Tagesordnung gestanden haben.

"Es ist besser, Sie gehen"

Die Vereinbarung von Terminen über Astana-Sprecher Philippe Maertens mit Levi Leipheimer oder Contador sind möglich. Bei Armstrong wird es schon schwieriger. Aber bei Klöden gibt es keine Chance. "Es tut mir leid, dass sie Deutscher sind - er spricht nicht mit ihnen", sagt Maertens sehr freundlich. Auch die Charme-Offensive der ARD verpuffte. Klöden unterbrach sein angeregtes Gespräch mit einem niederländischen Journalisten ("Ich hatte gute Beine und konnte Contador Tipps geben") und richtete der Reporterin aus: "Es ist besser, Sie gehen."

Wortlos an den Fragestellern vorbei

Die "L'Équipe" stellte vor dem Start die vermeintlichen zehn Favoriten vor und gestand Klöden die Rolle des Jokers zu. Alle sagten etwas zu ihren Tour-Ambitionen. Bei Klöden stand: Kein Kommentar. Seinem Schweige-Gelübde blieb er auch vor dem Start der 2. Etappe treu - in gemächlichem Schritttempo fuhr er an einem bemühten Fragesteller wortlos vorbei.

Ullrichs Bruder in mehr als einer Hinsicht

Klöden ist im Sport-System der DDR groß geworden. Bei Telekom und T-Mobile galt er als der dickste Kumpel von Jan Ullrich, dem er bei Ortswechseln immer folgte. In Kreuzlingen in der Schweiz ist er dessen Nachbar, nur wenige Kilometer voneinander getrennt. Seine besten Zeiten hatte der starke Zeitfahrer und solide Kletterer 2004 und 2006, als er hinter Armstrong und dem nach dem Doping-Fall Floyd Landis aufgerückten Spanier Oscar Pereiro jeweils Tour-Zweiter in Paris war. Klödens Erfolge 2000 bei Paris-Nizza und der Baskenland-Rundfahrt ließen die "L'Équipe" damals schwärmen: "Ullrichs Bruder". Mit seinem Nachbarn hat er noch mehr gemeinsam: Eine fragwürdige Vergangenheit und eine sehr eigene Auffassung von Kommunikation.

Tour de France Favoriten-Check von Marcel Wüst
Experte Wüst "Cavendish ist nicht zu stoppen"
Gipfelstürmer Die wichtigsten Berge der Tour 2009


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal