Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Flüchtlingskind Martin ärgert die Tour-Stars

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Columbia  

Flüchtlingskind Martin ärgert die Tour-Stars

05.07.2009, 18:04 Uhr | sid

Tony Martin sorgt bei seiner Tour-Premiere für Furore (Foto: dpa)Tony Martin sorgt bei seiner Tour-Premiere für Furore (Foto: dpa) Vor fast genau 20 Jahren flüchtete Tony Martin aus der DDR, heute fährt er auf dem Rad sogar Lance Armstrong davon. Der 24-Jährige raste im schweren Zeitfahren zum Auftakt der Tour de France in Monte Carlo auf einen beachtlichen achten Platz und war sieben Sekunden schneller als der siebenmalige Sieger der Frankreich-Rundfahrt.

"Ich habe das Maximale aus mir rausgeholt. Dass ich vor Lance bin, ist schön, aber ich will mich mit den Besten messen", sagte Martin. Der selbstbewusste junge Mann aus Eschborn verbremste sich in der Abfahrt, verlor wertvolle Sekunden und damit das angepeilte Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers, das er lange virtuell inne hatte. Letztlich war der Tscheche Roman Kreuziger eine Sekunde schneller.

1. Etappe Klöden bei Contador-Sieg Vierter
Lance Armstrong Rad der Zeit nicht zurückgedreht
Foto-Show Bilder vom Auftaktzeitfahren
Wegmanns Tour-Blog "Gefühlt wie in einem Dampfbad!"

Aldag voll des Lobes

Beinahe hätte sich Martin das Bergtrikot übergestreift. Erst der Spanier Alberto Contador knackte als drittletzte Starter die Bestzeit des Columbia-Fahrers an der Bergwertung. Sein sportlicher Leiter Rolf Aldag hatte schon frohlockt: "Das Bergtrikot können sie künftig bei jeder Rundfahrt schon mal auf Tonys Größe schneidern." Martin hatte des Trikot des besten Kletterers jüngst bei der Tour de Suisse gewonnen.

Tour de France Favoriten-Check von Marcel Wüst
Experte Wüst "Cavendish ist nicht zu stoppen"
Gipfelstürmer Die wichtigsten Berge der Tour 2009

Martin hat Weißes Trikot im Visier

Das gepunktete Leibchen ist aber nicht das Ziel Martins, dessen Eltern im Sommer 1989 mit ihm und Bruder Paul über Ungarn in den Westen flohen. Martin will ein Mann für die Gesamtwertung sein, in diesem Jahr soll das Weiße Trikot spätestens beim Mannschaftszeitfahren auf der vierten Etappe her und so lange wie möglich verteidigt werden.

"Ich hoffe, dass ich die Erwartungen erfüllen kann"

Er solle Mann gegen Mann fahren, sagte Aldag. Die direkten Konkurrenten Kreuziger und Vincenzo Nibali stets im Auge behalten und auf Attacken reagieren. "Das sind die Leute, die in den nächsten zehn Jahren seine Hauptgegner sein werden", sagte Aldag. Tony Martin, von Beruf Polizeimeister, gibt sich bescheiden: "Ich hoffe, dass ich diese Erwartungen erfüllen kann."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal