Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France - 2. Etappe: Cavendish lässt's wieder krachen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 2. Etappe  

Der Rocketman lässt es wieder krachen

05.07.2009, 18:29 Uhr | dpa, t-online.de, sid

Mark Cavendish (Foto: Reuters)Mark Cavendish (Foto: Reuters) Mark Cavendish bleibt der überragende Sprinter dieser Saison. Der Brite vom Team Columbia gewann in souveräner Manier im Massenspurt die zweite Tour-Etappe von Monaco nach Brignoles über 187 Kilometer vor dem US-Amerikaner Tyler Farrar und Romain Feillu aus Frankreich. Gerald Ciolek vom Team Milram musste sich mit Platz sechs zufrieden geben. Das Gelbe Trikot verteidigte Fabian Cancellara (Schweiz), der mit dem Hauptfeld ins Ziel kam.

Sprintkönig Cavendish rechtfertigte die Vorschusslorbeeren und bescherte seiner Mannschaft den 50. Saisonsieg. Der 24-Jährige, im Vorjahr viermal erfolgreich, holte sich seinen fünften Tour-Etappenerfolg.

Ciolek ohne Chance

Die deutsche Sprint-Hoffnung Ciolek war in dem vom Columbia-Team perfekt vorbereiteten Sprint am Ende ohne Chance. Ein Massensturz wenige hundert Meter vor dem Ziel riss ein Loch ins Feld, so dass der an dritter Position fahrende Cavendish nahezu gefahrlos zum Sieg sprintete. "Das war ein hektisches Finale. Durch den Sturz ist ein Loch zum Columbia-Zug entstanden", sagte Ciolek, der aber mit der Leistung seines Teams zufrieden war.

Experte Wüst "Cavendish ist nicht zu stoppen"
Fabian Wegmanns Tour-Blog "Anfangsnervosität und viele Stürze"

"Das war ein Erfolg von allen"

"Wir sind sehr erleichtert. Auf Mark lag heute sehr viel Druck, aber er kann damit sehr gut umgehen", lobte Columbia-Sportdirektor Rolf Aldag seinen Vorzeigefahrer, der sich das Grüne Trikot des Punktbesten überziehen durfte. "Ich bin sehr glücklich. Das war ein Erfolg von allen, deshalb habe ich jeden umarmt", jubelte Cavendish.

Ausreißer kurz vor dem Ziel geschluckt

Die Etappe durch das Hinterland der Cote d'Azur wurde lange Zeit von den Ausreißern Jussi Veikkanen (Finnland/FdJeux), Stef Clement (Niederlande/Rabobank), Cyril Dessel (AG2R) und Stephane Auge (beide Frankreich/Cofidis) bestimmt. Das Quartett hatte sich kurz nach dem Start im Fürstentum abgesetzt und zwischenzeitlich über fünf Minuten Vorsprung. Auf den letzten Rennkilometern fruchtete jedoch die Arbeit der Sprinterteams und die Flucht war beendet.

Lance Armstrong Rad der Zeit nicht zurückgedreht
Tony Martin Weißes Trikot im Visier
Andres Klöden Die Mauer des Schweigens

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal