Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Überflieger Cavendish will noch mehr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Columbia  

Überflieger Cavendish will noch mehr

06.07.2009, 16:50 Uhr | dpa

Mark Cavendish ist der absolute Superstar unter den Sprintern (Foto: Reuters)Mark Cavendish ist der absolute Superstar unter den Sprintern (Foto: Reuters) Er fackelte nicht lange und nahm der Konkurrenz bei erster Gelegenheit den Wind aus den Segeln: Mark Cavendish will seinen Höhenflug bei der Tour de France, den er im Vorjahr mit vier Erfolgen auf 15 Etappen begann, in ungeahnte Höhen fortsetzen.

"Das war nur der Anfang", titelte die "L'Équipe", nachdem der 24 Jahre alte Brite am Vortag in Brignoles den Massensprint mühelos gewonnen hatte und sich zum ersten Mal in seinem Leben das Grüne Trikot überstreifen durfte.

2. Etappe Überragender Sieg von Cavendish
Experte Wüst "Cavendish ist nicht zu stoppen"
Was ist ein Sprint Royal? Das Team Milram klärt auf

Alte Bande halten ewig

Mindestens genauso wie der "Racer Boy" (Titel des gerade erschienenen Buches über Cavendish) freute sich sein Lehrmeister Erik Zabel, der als sechsmaliger Gewinner der Punktwertung immer noch als Rekordhalter in den Tour-Annalen steht. Als Cavendish im Ziel alle acht Team-Kollegen geherzt hatte, bedankte sich der Columbia-Kapitän artig bei Zabel, der nach seinem Rücktritt im Vorjahr als "Berater" ins Columbia-HTC-Team an die Seite seines alten Kumpels Rolf Aldag gewechselt war. Im Radsport halten alte Bande manchmal ewig.

Lance Armstrong Rad der Zeit nicht zurückgedreht
Tony Martin Weißes Trikot im Visier
Andres Klöden Die Mauer des Schweigens

Dank an Zabel

"Erik war in seiner Generation der Sprinter mit der größten Konstanz. Ich bin sehr dankbar, einen so erfahrenen Mann an meiner Seite zu haben. Ihm habe ich auch meinen diesjährigen Sieg bei Mailand-San Remo zu verdanken", sagte Cavendish, der Zabel in seinem letzten aktiven Jahr 2008 sozusagen in Rente geschickt hatte. Bei der Tour im Vorjahr sah der zwölffache Tour-Etappensieger Zabel - wie die Konkurrenz - meist nur das Hinterrad des pfeilschnellen Briten, der mit Millionen des neuen englischen Sky-Teams zurück auf die Insel gelockt werden soll.

Unglaubliche Quote

An seine Erfolgs-Quote in diesem Jahr wagen Politiker nicht mal in ihren kühnsten Träumen zu denken: Cavendish gewann 82 Prozent seiner ersten 17 Sprints, darunter drei Etappen beim Giro d'Italia und zwei bei der Tour de Suisse. Er steigerte seine Rate von 42 Prozent 2007 über 50 Prozent 2008 auf den aktuellen Fabelwert. Bei der Tour will er möglichst seine Traummarke vom Vorjahr noch steigern und zum ersten Mal Paris erreichen - und das am besten im Grünen Trikot.

Ciolek setzt auf die Zwischensprints

"Da dürften Oscar Freire und Thor Hushovd seine größten Konkurrenten sein", glaubt Zabel. Heinrich Haussler, der Cavendish in San Remo um Zentimeter unterlag, traut er dagegen den Sieg in der Punktwertung aus taktischen Gründen nicht zu: "Cervélo wird alles auf Hushovd setzen." Auch Milram-Kapitän Gerald Ciolek, am Sonntag in Brignoles Sechster, rechnet sich Chancen aus. Anders als Cavendish wird er auch versuchen, "bei jedem Zwischensprint Punkte zu sammeln".

Cavendish quasi unverkäuflich

Cavendish (Zabel: "Er ist phänomenal") soll sich nicht verzetteln. "Mark soll sich auf Etappensiege konzentrieren. Dann ist das Trikot die logische Folge", erklärte Team-Besitzer Bob Stapleton, der allen Interessenten an seinem Überflieger einen Korb gab. "Er hat bei uns einen Vertrag bis 2011 und wir sind nicht beim Fußball." Allerdings gibt es einen Punkt, bei dem auch der US-Milliardär immer wieder schwach wird. Legendär ist sein Verhandlungsgeschick beim vorzeitigen T-Mobile-Ausstieg 2007. Das Adieu ließen sich die Bonner bei noch bestehenden Verträgen mehr als 25 Millionen Euro kosten.

Sky will angeblich 33 Millionen Euro investieren

Die Briten des Satelliten-TV-Senders Sky haben angeblich 33 Millionen Euro zur Verfügung, um ihr Prestige-Projekt - ein Profiteam der Extra-Klasse - zwei Jahre vor den Olympischen Spielen in London auf die Beine zu stellen. Bei solchen Summen dürfte Linus Gerdemann Schwindelanfälle bekommen. Der heutige Milram-Kapitän bekam im Vorjahr die vorzeitige Wechsel-Genehmigung von Stapleton.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal