Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tony Martin träumt vom Gelben Trikot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 4. Etappe  

Tony Martin träumt vom Gelben Trikot

06.07.2009, 21:07 Uhr | dpa, t-online.de

Lance Armstrong und Tony Martin nehmen das Gelbe Trikot ins Visier. (Fotos: imago)Lance Armstrong und Tony Martin nehmen das Gelbe Trikot ins Visier. (Fotos: imago) Das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers trägt Tony Martin bereits auf seinen Schultern. Nun träumt der deutsche Shootingstar vom Maillot Jaune an: Beim Teamzeitfahren rund um Montpellier über 39 Kilometer (ab 14.15 Uhr im Live-Ticker) hat der Eschborner die große Chance, das begehrte Leibchen zu erobern.

Sollte sein bärenstarkes Columbia-Team, das bereits 52 Saisonsiege gefeiert hat, den Kampf gegen die Uhr mit mehr als 33 Sekunden Vorsprung vor dem Saxo-Bank-Team des Gesamtführenden Schweizers Fabian Cancellara herausfahren, streift sich Martin das Gelbe Trikot über.

3. Etappe Armstrong düpiert seinen Kapitän Contador
Mark Cavendish Der Supersprinter hat noch lange nicht genug

Alles ist möglich

Da allerdings auch die Cancellara-Mannschaft zu den Favoriten zählt, scheint der große Coup für Martin eher unrealistisch. Doch wer weiß: Auf dem technisch anspruchsvollen und welligen Kurs kann viel passieren, zumal wieder die Zeit der ersten fünf Fahrer eines Teams zählt und es keine Obergrenze für die Zeitverluste gibt.

"Armstrong unheimlich erfahren"

Wahrscheinlicher ist, dass sich Armstrong das Gelbe Trikot schnappt. Der siebenmalige Tour-Champion hat 40 Sekunden Rückstand auf Cancellara - und sein Astana-Team zählt im Zeitfahren zum absoluten Top-Favoriten. "Die hatten in Monaco schon vier Fahrer unter den ersten zehn und besitzen mit Lance Armstrong einen unglaublich erfahrenen Mann", sagt Columbia-Teamchef Rolf Aldag.

Astana Geldstrafe für Armstrong-Rennstall
Tour de France Van de Walle steigt nach Sturz aus
Erik Zabel Der Ex-Sprintstar entdeckt die Gelassenheit

"Rauf, runter, links, rechts"

Armstrong hat den Kurs eine Woche vor der Tour unter die Lupe genommen und war schwer beeindruckt. "Rauf, runter, links, rechts - eine richtige Achterbahnfahrt, sehr technisch“, erklärte Armstrong. In der Tat haben die Veranstalter einen technisch schwierigen Kurs gewählt, der für große Zeitabstände sorgen könnte.

Milram will sich achtbar schlagen

Aufgrund der verschärften Regeländerungen will das Team Milram den Rückstand daher in Grenzen halten. "Ein Platz unter den besten Zehn wäre ein richtig gutes Ergebnis“, sagt Teamchef Gerry van Gerwen.

2005 schlüpfte Armstrong ins Gelbe Trikot

Das letzte Teamzeitfahren bei der Tour gab es 2005. Damals triumphierte Discovery Channel - und ins Gelbe Trikot schlüpfte Armstrong.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal