Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Armstrong eröffnet Psycho-Krieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Astana  

Armstrong eröffnet Psycho-Krieg

07.07.2009, 17:05 Uhr | sid

Lance Armstrong fühlt sich insgeheim als der Leader im Team (Foto: imago)Lance Armstrong fühlt sich insgeheim als der Leader im Team (Foto: imago) Lance Armstrong fährt die "linke Tour" - und das Astana-Team steht vor einer Zerreißprobe. Noch vor den ersten Bergen hat der 37-Jährige bei der Tour de France den Psycho-Krieg gegen seinen teaminternen Rivalen Alberto Contador eröffnet und die Hierarchie öffentlich infrage gestellt.

"Ich verstehe nicht, warum es nur einen Kapitän geben sollte. Mir ist das ganze Gerede darüber egal. Ich habe siebenmal die Tour gewonnen. Ich verdiene ein wenig Respekt", sagte Armstrong und meldete offen Führungsansprüche an.

3. Etappe Armstrong düpiert seinen Kapitän Contador
Mark Cavendish Der Supersprinter hat noch lange nicht genug

Wieder in einer komfortablen Situation

Armstrong dreht wie zu besten Zeiten bei der Tour wieder am großen Rad, eine Nebenrolle war ihm ohnehin von Anfang an zuwider. Und nach dem Coup in La Grande-Motte, wo der Texaner seinen elf Jahre jüngeren Kollegen "in die Falle lockte und mit den Columbia-Rivalen gemeinsame Sache machte" (L'Equipe), ist der Rückkehrer in einer komfortablen Situation. 19 Sekunden in der Gesamtwertung vor Contador liegend hat Armstrong wieder alle Freiheiten.

Astana Geldstrafe für Armstrong-Rennstall
Tour de France Van de Walle steigt nach Sturz aus
Erik Zabel Der Ex-Sprintstar entdeckt die Gelassenheit

Armstrong stichelt weiter

Und die nimmt sich der "Meister der psychologischen Kriegsführung" auch heraus. Armstrong versuchte erst gar nicht, die Wogen zu glätten und stichelte gegen Contador. "Man braucht keinen Nobelpreis, um zu wissen, dass man bei derartigen Windverhältnissen aufpassen und vorne mitfahren muss", meinte der Rückkehrer mit Blick auf den kleinen Spanier. Contador hatte die Attacke der 27-köpfigen Spitzengruppe um das komplette Columbia-Team am Montag verpasst.

Contador hofft auf die Berge

Am Dienstag musste die beiden Kontrahenten im Mannschaftszeitfahren in Montpellier wieder Seite an Seite kämpfen, aber für Zündstoff dürfte in den nächsten Tagen jedenfalls gesorgt sein. Der stille Contador, ohnehin kein Freund des Medienprofis Armstrong, verzichtete auf eine verbale Antwort und setzt auf die Berge. "Ich werde die Teamtaktik nicht kommentieren. Da kann sich jeder eine eigene Meinung darüber bilden. Die Tour wird jedenfalls nicht durch so etwas entschieden", sagte der Gesamtsieger von 2007.

"Alberto bleibt unser Kapitän"

Die Sportliche Leitung wollte den Vorfall herunterspielen. Armstrong hätte "Freie Fahrt" erhalten, da in der Spitzengruppe keiner der Favoriten vertreten gewesen sei, sagte Teamchef Johan Bruyneel, und der Sportliche Leiter Alain Gallopin ergänzte: "Alberto bleibt unser Kapitän. Es hat sich nichts geändert. Armstrong hat ein wenig Zeit gewonnen, aber das ist für die Tour nicht entscheidend."

"Dicke Luft" gab es schon öfters

Ein derartiges Duell zweier Stallgefährten ist bei der Tour nicht neu. War die Machtübernahme von Jan Ullrich im Telekom-Team 1997 gegen Bjarne Riis noch friedlich verlaufen, hatte 1986 das Duell Bernard Hinault-Greg LeMond seitenweise die Blätter gefüllt. Der fünfmalige Toursieger Hinault hatte dabei sein Versprechen gebrochen und seinen Teamkollegen attackiert. Am Ende setzte sich aber trotzdem der jüngere Amerikaner durch.1949 herrschte dicke Luft im italienischen Team, als Fausto Coppi und Gino Bartali mit Siegansprüchen in die Tour gegangen waren. Am Ende schlossen beide eine Pakt. Auch hier triumphierte schließlich der jüngere Coppi. Wenigstens die Geschichte ist für Contador ein gutes Omen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal