Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Tony Martin will kühlen Kopf bewahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Team Columbia  

Tony Martin will in der Euphorie kühlen Kopf bewahren

07.07.2009, 18:19 Uhr | dpa, t-online.de

Tony Martin in Aktion auf der 3. Etappe (Foto: dpa)Tony Martin in Aktion auf der 3. Etappe (Foto: dpa) Für die späteren Toursieger Laurent Fignon, Greg LeMond, Jan Ullrich und Alberto Contador war es der erste Schritt auf der steilen Karriereleiter. Das Weiße Trikot ist so etwas wie die Urkunde für die Gesellenprüfung bei der Tour de France. Tony Martin hat sie frühzeitig und mit Bravour bestanden. Mit dem Überraschungsangriff seines Columbia-Teams in der Schlussphase der 3. Etappe holte sich der 24-Jährige die Führung in der Nachwuchswertung der Fahrer bis 25 vom Tschechen Roman Kreuziger.

3. Etappe Armstrong düpiert seinen Kapitän Contador
Mark Cavendish Der Supersprinter hat noch lange nicht genug

Der in Cottbus geborene Martin, der mit seinen Eltern kurz vor Maueröffnung im Alter von vier Jahren nach Eschborn in Hessen floh, war außer sich vor Freude und kassierte höchstes Lob von allen Seiten. "Die Tour kann jetzt für mich nicht mehr schlecht werden - egal, was passiert", sagte der Debütant, der sich das Trikot - weiß wie die Unschuld - eigentlich erst beim Team-Zeitfahren in Montpellier holen wollte.

"Ich will das nicht so nah an mich ranlassen"

Es sei eine Ehre für ihn, "für die Hoffnung des deutschen Radsports" zu stehen, sagte Martin, den Vergleiche mit dem durch die drohende Sperre des Schweizer Verbandes gerade wieder in die Schlagzeilen geratenen Ullrich inzwischen langweilen. Er weiß um die Gefahr, der Euphorie freien Lauf zu lassen. "Ich will das alles nicht zu nah an mich ranlassen", lautet sein Rezept in Zeiten der einsetzenden Jubelarien.

Astana Geldstrafe für Armstrong-Rennstall
Tour de France Van de Walle steigt nach Sturz aus
Erik Zabel Der Ex-Sprintstar entdeckt die Gelassenheit

Aldag: Nicht so viele deutsche Zeitungen lesen

Außerdem dämpfte er die Erwartungen der Fans zu Hause: "Deutschland sollte sich nicht zu große Hoffnungen machen, dass ich das Trikot bis Paris tragen kann." Sein Teamleiter Rolf Aldag, der den Ullrich-Hype als Aktiver miterlebt hat, empfahl seinem Hoffnungsträger nach dem Coup vom Montag in La Grande-Motte: "Er sollte nicht zu viele deutsche Zeitungen lesen".

Senkrechtstarter der Branche

Der im Vorjahr als großes Zeitfahr-Talent in die Profibranche gestartete Martin machte bereits im Juni bei der Tour de Suisse in großem Stil von sich reden: Platz zwei im Gesamtklassement hinter Fabian Cancellara, - dort lag er nach der dritten Etappe auch bei der Tour in Frankreich - Sieger der Bergwertung und Gewinner der Bergetappe nach Crans Montana ließen aufhorchen. Blitzschnell war aus dem ausgebildeten Polizeimeister der Senkrechtstarter der Branche geworden, die gerade in Deutschland so sehr auf bessere Nachrichten wartet. Aldag verwendet viel Energie darauf, "den externen Druck, der jetzt auf Tony lastet, intern zu mindern". Bei seiner ersten Tour soll er "nur lernen".

Sprung gemacht nach Tour de Suisse

Auch in den Pyrenäen ist einiges zu erwarten von Martin, der die enorme Verbesserung seiner Kletterkünste einem Tour-Trainingslager in Andorra kurz vor dem Start der für ihn so glänzend verlaufenen Rundfahrt durch die Schweiz zuschreibt: "Danach habe ich einen Sprung gemacht." Dazu kam eine merkliche Gewichtsreduzierung. Bei 1,86 Meter Körpergröße bringt Martin 76 Kilo auf die Waage, "zwei bis drei Kilo weniger als voriges Jahr".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal